weather-image
19°

»Edelweiß Bergpreis« gestartet

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden

Berchtesgaden – So stellen sich Oldtimerfreunde das Paradies vor: Überall knattert, brummt und röhrt es, der ganze Markt ist voller historischer Rennfahrzeuge. Und, wenn man Glück hat, gibt's sogar ein Autogramm von Walter Röhrl oder ein Selfie mit Frank Biela. Und das Schönste: Der »Edelweiß Bergpreis« für den guten Zweck dauert noch bis Sonntag.


An die 200 verschiedenen Autos, Busse und Motorräder sind insgesamt beim »Edelweiß Bergpreis«, der inzwischen berühmten Hommage an die berüchtigten Rossfeldrennen, zu sehen. Von Alvis über Falcon bis Triumph, von Chevrolet über Jaguar bis Turber.

Anzeige

Neben Megastar Walter Röhrl war heuer erstmals auch sein langjähriger Konkurrent und Freund Jochi Kleint dabei. »Ich freue mich riesig auf die Fahrten auf das Roßfeld«, sagte er dem »Berchtesgadener Anzeiger«. Kleint startet mit dem zweimotorigen 650-PS-Monster Golf II Pikes Peak aus dem Jahr 1987. »Der fährt sich immer noch sehr gut«, so Kleint.

Als die Fahrzeugvorstellung gegen 13 Uhr startete, war im Markt kein Durchkommen mehr. So einen Besucherandrang erlebt Berchtesgaden nur sehr selten. Glücklich waren diejenigen Zuschauer, die einen Sitzplatz in einem Gasthaus oder Café ergattern konnten. Sie erlebten die mehrstündige Veranstaltung hautnah und dennoch äußerst bequem.

Am heutigen Samstagmorgen beginnt der eigentliche »Edelweiß Bergpreis« auf dem Roßfeld beziehungsweise der Klaushöhe. Besucher können auf ausgewiesenen Flächen in der Oberau sowie an der Roßfeld-Scheitelstrecke parken. Shuttlebusse fahren in kurzen Abständen ab 8 Uhr vom Bahnhof Berchtesgaden und dem Parkplatz Oberau direkt in das Fahrerlager I. Wer mit einem historischen Fahrzeug anreist, bekommt auf Wunsch einen der limitierten Parkplätze bei der Gaststätte »Ahornkaser« zugeteilt.

Wie in den Vorjahren werden beim Edelweiß-Bergpreis 25 Oldtimer-Busse unterwegs sein. Die historischen Schmuckstücke fahren ab 9 Uhr vom Fahrerlager I über die Rennstrecke sowie in der Folge je zweimal in den Rennpausen.

Wegen der Platzverhältnisse gibt es heuer ein zweites Fahrerlager in der »Mountain Area« des Hotels »Kempinski«. Autogrammjäger kommen beim Edelweiß-Bergpreis ebenfalls auf ihre Kosten: Jeweils gegen 11.30 Uhr ist im Fahrerlager I eine Autogrammstunde mit den DTM-Legenden geplant. Gegen 14.30 Uhr greifen dann Walter Röhrl und Karl Wendlinger zum Stift. Christian Fischer