weather-image
16°

Ehrung für die Europameisterin

5.0
5.0
Bildtext einblenden
An der Seite von Bürgermeister Klaus Ritter trug sich Europameisterin Marlies Danner ins Goldene Buch der Stadt Traunreut ein. (Foto: Mix)

Marlies Danner aus Stein wurde bei der in Seefeld/Tirol abgehaltenen Tennis-Meisterschaft der Senioren Europameisterin. In ihrer Karriere mit vielen Erfolgen ist dies der bisher höchste Titel, den sie errungen hat. Traunreuts Bürgermeister Klaus Ritter lud sie anlässlich dieses Erfolges ein, sich ins Goldene Buch der Stadt Traunreut einzutragen.


Die begeisterte Tennisspielerin hat schon viele Siege gefeiert, wurde mehrmals Bayerische und mit ihrer Mannschaft auch Deutsche Meisterin. Zudem holte sie sich letztes Jahr die deutsche Vizemeisterschaft.

Anzeige

Dass sie auch bei der Europameisterschaft, bei der über 400 Tennisspieler antraten, so gut abschneiden würde, hatte sie jedoch nicht erwartet. Sie verband das Turnier in Tirol mit einer Urlaubswoche zusammen mit ihrem Mann.

Bei herrlichem Winterwetter konnte sie jeden Tag in der Halle trainieren und ihre Spiele absolvieren und anschließend Langlaufen. Ganz locker sei sie das Turnier angegangen, da sie »nur« an Nummer drei gesetzt war und keinerlei Druck verspürte. Die ersten Spiele der Meisterschaft waren für die Steinerin keine große Herausforderung. Im Endspiel dann war der erste Satz hart umkämpft. Aber als sie diesen geschafft hatte, »dann lief es«, betont Marlies Danner.

Während sie ansonsten vorwiegend im Sommer im Freien Tennis spielt, nutzte sie diesen Winter zur Vorbereitung oft und gerne die TuS-Tennishalle zur Vorbereitung. Als Trainingspartner steht ihr in der Regel ihr Mann zur Verfügung. In Seefeld konnte sie sich vor ihren Spielen auch mit Sepp Baumgartner aus Waging einschlagen, der genau wie sie bei den Damen 65 in der Klasse der Herren 65 den Titel holte.

Seit über 40 Jahren schon spielt Marlies Danner regelmäßig und mit Begeisterung Tennis. »Ich hatte das Glück, dass ich mich nie verletzt habe«, erzählt sie. Neben ihrer Arbeit als Chefsekretärin in der Schlossbrauerei Stein war der Sport immer ein sehr guter Ausgleich, »dabei konnte ich runterkommen und Stress abbauen.«

Nach dem Winter beginnt nun erst die eigentliche Saison für die Tennisspielerin. Demnächst soll wieder die jährliche Punkterunde losgehen, in der sie mit den Damen des TSV Siegsdorf antritt. Allerdings muss auch hier wegen des Coronavirus abgewartet werden, wann wieder Wettkämpfe stattfinden dürfen.

An Pfingsten stehen dann die Bayerischen Meisterschaften auf dem Programm und später die Deutschen. Zu A-Turnieren, den höchsten, die sie bestreiten kann, hat sie sich auch in Marokko und der Türkei angemeldet – vorausgesetzt, das Coronavirus macht ihr keinen Strich durch die Rechnung. mix