Bildtext einblenden
Auch am Traunreuter Christkindlmarkt stellte sich Elfi Dzial jedes Jahr in den Verkaufsstand, um für ihren Ortsverein Geld zu bekommen. (Foto: P. Mix)

»Ein AWO-Mensch durch und durch«: Elfi Dzial ist als Ortsvorsitzende ein Vierteljahrhundert ehrenamtlich tätig

Traunreut – Der AWO-Ortsverein Traunreut wird seit 25 Jahren von Elfi Dzial geleitet, die selber von sich sagt: »Ich bin ein AWO-Mensch durch und durch.« Zum Ehrenamt kam sie durch ihre Arbeit im Seniorenzentrum in Traunreut, wo sie als Verwaltungskraft anfing und später die Hauswirtschaftsleitung inne hatte.


Insgesamt war sie 22 Jahre im Seniorenzentrum tätig und es war eine Heimleiterin, die sie Ende der 1990er Jahre ansprach, ob sie nicht Vorsitzende des Ortsvereins werden wolle. Daneben gehört sie seit 2006 auch dem Vorstand des Kreisverbands an, seit 2016 ist sie dessen Vorsitzende. Als Ortsvorsitzende kümmert sich Elfi Dzial stets um das Wohl ihrer Mitglieder, pflegt das Vereinsleben, organisiert Tages- und Mehrtagesausflüge sowie regelmäßige Treffen. Vom Neujahrsempfang, über Faschingsveranstaltungen, Geburtstagsfeiern, Tanzabende und schöne Fahrten bis zur Weihnachtsfeier ist das ganze Jahr über was geboten. In Corona-Zeiten war viel davon nicht möglich und so griff sie zum Telefon, um den persönlichen Kontakt zu den Mitgliedern zu halten. Nicht selten wurde sie dabei gefragt, wann es denn wieder losgeht und man sich endlich wieder treffen kann.

Neben dem geselligen Programm unterstützt die Ortsvorsitzende auch Hilfesuchende vor Ort. Bis zum Beginn der Pandemie hielt sie regelmäßige Sprechstunden ab. Dabei ging es um Seniorenberatung und Pflegeberatung oder auch um die Vermittlung an Stellen, wo den Leuten geholfen werden konnte. Für Grundschulkinder wurde bis 2020 einmal wöchentlich ein kostenloser Spielenachmittag veranstaltet. Viel Zeit und Energie steckt die 75-Jährige auch seit Jahren in Hilfsprojekte im Ausland. Seit 1998 gehen von Traunreut aus regelmäßig Transporte mit Hilfsgütern in eine Sozialtherapeutische Klinik in Rumänien. Bei der bislang letzten Fahrt 2020 übergab Elfi Dzial dort einen großen Laster voller Betten und medizinischer Apparate. Im kommenden Herbst ist ein weiterer Transport geplant.

Dringend sucht die rührige Vorsitzende nun einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin. Viele Mitglieder kommen gerne zu den Veranstaltungen und helfen auch an der einen oder anderen Stelle mit. Ein offizielles Amt möchte laut Elfi Dzial aber niemand übernehmen. »Dabei würde ich einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin natürlich kräftig unterstützen«, betont sie. Sie versucht alles, um einen neuen Vorstand aufzubauen und damit die Zukunft des Ortsvereins Traunreut zu sichern.

mix