weather-image
28°

Ein glückliches Remis

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die »Väter« des Remis: (v.l.) Torschütze Marco Leipold, Torhüter Florian Keilhofer und Abwehrchef Franz Maltan. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Ramsau – Die Fußballmannschaft des FC Ramsau holte gegen den Tabellennachbarn TSV Siegsdorf II ein glückliches 1:1 und entfernte sich damit weiter vom Tabellenende. Dem Punktgewinn war jedoch ein gutes Stück Arbeit – vor allem in der Abwehr – vorausgegangen.


Vor 60 Zuschauern begannen die Ramsauer im Wissen ihrer Spielstärke selbstbewusst und setzten die Gäste sofort unter Druck. Josef Wagner kam zu ersten Möglichkeiten. Dann übernahmen die Gäste jedoch die Feldhoheit.

Anzeige

Nach der Hälfte der ersten Halbzeit kamen die Ramsauer kaum noch über die Mittellinie, Siegsdorf bestimmte die Begegnung. Sicherer Rückhalt des FC war jedoch die Abwehr, die wenig zuließ. Ramsau blieb nur bei Standards gefährlich, doch Wagner traf mit seinen Freistößen nicht. Und so pfiff der gebürtige Bischofswieser Unparteiische und tadellos leitende Ludwig Moderegger vom FC Hammerau mit 0:0 zur Pause, aus der Ramsau zunächst gestärkt kam.

Die große Chance zum Führungstreffer vergaben jedoch die Gäste, als Stefan Walcher (51.) kläglich alleine vor FC-Schlussmann Florian Keilhofer vergab. Auch die nächste Chance mit einem Pfostenschuss vergaben die Gäste (52.).

Die Ramsauer gestalteten die Begegnung jetzt offen, dennoch kam Jakob Schick nach einer Stunde zu einer nächsten Möglichkeit für die Siegsdorfer. Das 0:0 schmeichelte den Ramsauern, denn eigene Möglichkeiten blieben die Ausnahme. Dennoch ging der FCR in der 76. Minute durch den kurz vorher eingewechselten Marco Leipold mit einem tollen Schuss überraschend in Führung.

Doch glichen die Gäste bereits im Gegenzug aus. Walcher machte seinen Fehlschuss aus der 51. Minute mit dem Ausgleichstreffer (77.) wieder gut. Ramsau blieb weiter mit Standards gefährlich, Wagner zirkelte einen Freistoß knapp übers Torgebälk (78.). In der Schlussphase kamen beide Teams noch zur finalen Siegmöglichkeit: Zunächst bewahrte Schlussmann Keilhofer mit einer Glanztat sein Team vor einer Niederlage, dann vergab noch einmal Wagner eine Riesenmöglichkeit (88.).

FC Ramsau: Keilhofer; M. Zechmeister, J. Graßl, S. Zechmeister, Votz, Zörner, F. Maltan, Wagner, Meess, Aschauer, Hackl, Leipold, T. Graßl. cw