weather-image
15°

Ein harter Kampf um die internationalen Plätze

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch er hofft bei der Deutschen Meisterschaft auf gute Leistungen: Simon Groß. (Foto: Hohler)

Jetzt geht es um die internationalen Plätze: Für die deutschen Biathleten beginnt am heutigen Samstag in Altenberg der erste Teil der Deutschen Meisterschaften, deren zweiter Teil ab Freitag, 14. September dann in Oberhof ausgetragen wird. Und hier gilt es, gute Leistungen zu zeigen, um sich einen Platz im Weltcup, IBU-Cup oder eventuell IBU-Junioren-Cup zu sichern. Bei den Männern zum Beispiel ist nur das »Weltmeister-Quartett« mit Simon Schempp (SZ Uhingen/Stützpunkt Ruhpolding) sowie Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld), Benedikt Doll (SZ Breitnau) und Erik Lesser (SVE Frankenhain) für den Weltcup gesetzt.


Das heißt, es sind noch zwei Plätze im Weltcup sowie mehrere für den IBU-Cup frei. Heiße Kandidaten für die Weltcup-Plätze sind unter anderem die Stützpunkt-Athleten Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl) und Roman Rees (SV Schauinsland). Auch ihr Stützpunkt-Kollege Philipp Nawrath (SK Nesselwang) würde am liebsten den direkten Einzug in den Weltcup schaffen. Denn klar ist: »Das Ziel ist die WM in Östersund (7. bis 17. März 2019, d. Red.)«, so der 25-Jährige.

Anzeige

Er selbst hat seine Ausbildung bei der Landespolizei in Ainring mit den Abschlussprüfungen erfolgreich bestanden, »Ich bin froh um die Ausbildung, weil das auch eine gute Abwechslung für den Kopf ist. Durch die Prüfungsphase habe ich jetzt vielleicht noch einen kleinen physischen Nachteil – aber das ist im Verlauf der Vorbereitung aufzuholen«, zeigt er sich zuversichtlich. Sollte es nicht auf Anhieb mit einem Platz im Weltcup klappen, will Nawrath zumindest in den IBU-Cup.

Denn auf der zweithöchsten Leistungsebene des Biathlons kann man sich durch starke Leistungen ebenfalls für den Weltcup anbieten. Gute Leistungen zeigte im Vorjahr unter anderem Marco Groß (SC Ruhpolding/Stützpunkt), der im IBU-Cup in der zweiten Saisonhälfte regelmäßig in den Punkterängen landete.

Während der 22-Jährige schon länger am Stützpunkt mit den Herren mittrainiert, ist sein jünger Bruder Simon (SC Ruhpolding) heuer erstmals im Herrenteam dabei. Er gehört noch zur Altersklasse der Junioren, »aber wir haben hier eine starke Gruppe, das macht viel Spaß. Bisher lief die Vorbereitung gut, alle haben gut gearbeitet – aber es ist schwer einzuschätzen, wie es dann im Wettkampf wirklich passt«, betont er. Außerdem »ist es toll, dass ich heuer im ersten Jahr gemeinsam mit Marco trainieren darf.« An seinem Bruder habe er sich auch immer orientiert. »Aber man kann sich natürlich bei jedem starken Athleten etwas abschauen, ob das bei unserer starken Gruppe ist oder bei den internationalen Stars«, betont der 20-Jährige.

Als kurzfristiges Ziel hat er zunächst einmal »eine zufriedenstellende DM, und am liebsten würde ich mich für die Junioren-WM (28. Januar bis 3. Februar 2019) qualifizieren.« Längerfristig »ist natürlich Olympia das große Ziel – gemeinsam mit Marco dort anzutreten, wäre natürlich ein Traum.« Doch für eine Olympia-Teilnahme »muss man erst einmal Erfahrungen im Weltcup sammeln.« Bis es dazu kommt, wird es wohl noch etwas dauern. Doch Simon Groß – wie sein Bruder Marco beim Zoll angestellt – will bei der DM mit guten Leistungen schon einen wichtigen Schritt in Richtung internationale Einsätze machen.

Erfreulich für die Männer und Frauen aus dem Stützpunkt ist dabei, dass es in beiden Teams kaum längere Ausfallzeiten durch Erkrankungen oder Verletzungen gab. Wie sich das dann auf die Ergebnisse auswirkt, ist aber angesichts der hohen Leistungsdichte im deutschen Biathlon schwer abzuschätzen.

Zunächst stehen am heutigen Samstag ab 11 Uhr in Altenberg der Sprint der Männer (10 km) und um 14 Uhr der Sprint der Frauen (7,5 km) auf dem Programm. Gelaufen wird – wie bei den anderen Wettkämpfen auch – jeweils auf Skirollern in Freier Technik. Am morgigen Sonntag geht es mit den Verfolgungsläufen der Männer (10.45 Uhr/12,5 km) und Frauen (13 Uhr/10 km) weiter. Der zweite Teil der DM findet dann in Oberhof statt. Das Programm: Freitag, 14. September, 11 Uhr: 6,0 km Speziallanglauf Frauen; 13 Uhr: 10,0 km Langlauf Männer; Samstag, 15. September, 11 Uhr: 12,5 km Massenstart Frauen; 13 Uhr: 15,0 km Massenstart Männer. – Sonntag, 16. September, 11 Uhr: 3 x 6 km Staffel Frauen; 13.30 Uhr: 3  x 7,5 km Männer. who