Platzsturm
Bildtext einblenden
Fans von Nottingham Forest sind auf das Spielfeld gerannt, nachdem sich ihr Team für das Play-off-Finale um den Aufstieg in die Premier League qualifizierte. Foto: dpa

Ein Jahr Stadionverbot für Platzsturm oder Pyrotechnik

London (dpa) - Nach mehreren Platzstürmen in englischen Fußballstadien haben die Clubs der Premier League sich auf Mindeststrafen für Regelbrecher geeinigt.


Zuschauer, die auf das Spielfeld rennen oder Pyrotechnik zünden, werden mindestens ein Jahr aus den Stadien der höchsten Liga ausgeschlossen, wie die Premier League nach einer Sitzung am 21. September in London ankündigte. Darauf hätten sich die Vereine geeinigt. Wenn Kinder oder Jugendliche sich daran beteiligten, gelte die Strafe auch für Erwachsene oder Begleitpersonen. Die Regelung tritt sofort in Kraft.

Die englischen Profiligen hatten bereits vor Saisonbeginn härtere Strafen angekündigt. Wer gegen die Regeln verstößt, wird der Polizei gemeldet, riskiert einen Eintrag ins Strafregister und im schlimmsten Fall sogar eine Gefängnisstrafe, wie damals angekündigt wurde.

Zum Ende der Vorsaison im Mai hatte es mehrere Platzstürme gegeben. So waren Fans von Nottingham Forest aufs Feld gerannt, nachdem sich ihr Team für das Play-off-Finale um den Aufstieg in die Premier League qualifizierte. Einen Tag später stürmten Fans des FC Everton den Platz, nachdem ihr Club den Klassenerhalt geschafft hatte. In beiden Fällen kam es zu Auseinandersetzungen mit Vertretern der gegnerischen Mannschaft.

© dpa-infocom, dpa:220921-99-848869/2