weather-image
20°

Ein kleiner Trost: Barça vor dem 22. Meisterstück

Berlin (dpa) - Vier Tage nach der Demütigung durch den FC Bayern könnte der FC Barcelona wieder einen Grund zum Jubeln haben. Den Katalanen winkt vorzeitig der 22. Gewinn der spanischen Fußball-Meisterschaft.

Sitzfleisch
Gegen den FC Bayern hatte Lionel Messi 90 Minuten auf der Bank gesessen. Foto: Andreu Dalmau Foto: dpa

«Wichtig für uns ist jetzt, dass wir uns voll und ganz auf den Gewinn der Liga konzentrieren und diese Aufgabe so schnell wie möglich erfüllen», betonte Manndecker Gerard Piqué. Die große Frage: Wird Lionel Messi diesmal ins Geschehen eingreifen?

Anzeige

Am Freitag, als die Mannschaft trainierte, begab sich der Weltfußballer in die Hände des Physiotherapeuten. Geäußert hat sich der 25 Jahre alte Argentinier bis dahin noch immer nicht zu der Tatsache, dass er bei der bitteren 0:3-Rückspiel-Pleite inklusive Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Bayern München nicht zum Einsatz kam.

«Was ist los mit Messi?», fragte bereits die katalanische Sportzeitung «Sport». Einem Bericht der Zeitung «As» zufolge soll Messi am Tag nach dem Debakel trainiert haben - während der Rest den von Trainer Tito Vilanova verordneten freien Tag nutzte, um das Geschehene zu kapieren und zu verarbeiten.

So soll die Nichtberücksichtigung von Messi für die Startelf gegen die Münchner auch in der Barça-Kabine für Verwunderung gesorgt haben. Unter Berufung auf Team-Angehörige schrieb die in Barcelona erscheinende Sportzeitung «Mundo Deportivo»: «Als der Trainer die Aufstellung bekanntgegeben hat, sprachen alle Gesichter Bände.»

Selbstredend waren auch der anschließende Auftritt der Mannschaft auf dem Platz und Messis mitleiderregend-hilflose Miene auf der Bank. «Er ist nicht verletzt», hatte Coach Vilanova hernach erklärt. Messi habe aber Bedenken gehabt, dass er sich neu verletzen könne. Gegen Paris St. Germain hatte sich der Goalgetter der Katalanen eine Muskelblessur am Oberschenkel zugezogen. Vor Herausforderungen hat sich Messi in seiner Karriere allerdings noch nie gedrückt.

Nun geht es also zurück in den Liga-Alltag, der den Katalanen nichts weniger als die vorzeitige Meisterschaft bescheren kann. Zumindest hier fast in Bayern-Manier: Am viertletzten Spieltag steht Barcelona als neuer Campeón fest, wenn am Sonntag ein Heimsieg im Stadion Camp Nou gelingt und Titelverteidiger Real Madrid tags zuvor zu Hause nicht über ein Unentschieden gegen Real Valladolid hinauskommt. Vor dem 34. Spieltag hat Barcelona elf Punkte Vorsprung auf die von Borussia Dortmund aus der Champions League beförderten Madrilenen. Gegen Betis soll Messi 30 bis 45 Minuten zum Einsatz kommen. Denn wie sagte Mitspieler Dani Alves: «Wir können nun noch einen sehr wichtigen Titel holen, die Meisterschaft. Es ist jetzt ganz wichtig, die so schnell wie möglich einzufahren.» Mit Messi.

#ElBarcelonaSinMessi bei Twitter

Vamos Barça bei Facebook