weather-image
19°

Ein neuer Kaiser für Japan

0.0
0.0
Kaiser
Bildtext einblenden
Dies sind Kaiser Akihito (links) und sein Sohn Kronprinz Naruhito (rechts). Foto: -/kyodo/dpa Foto: dpa

In Japan ist diese Woche eine Menge los. Am Mittwoch wird in dem Land in Asien ein neuer Kaiser den Thron besteigen. Denn der alte Kaiser verzichtet einen Tag vorher auf dieses Amt. Er heißt Akihito und ist schon 85 Jahre alt. Er war fast 30 Jahre lang Kaiser von Japan. Sein Nachfolger wird sein ältester Sohn, Kronprinz Naruhito. Für viele Japaner ist dieser Wechsel eine große Sache.


Der Kaiser von Japan hat zwar keine direkte Macht mehr in dem Land. Er kann etwa nicht darüber bestimmen, welche Gesetze es gibt. Experten aber sagen, dass er trotzdem Einfluss auf die Menschen hat.

Anzeige

Der Kaiser kann zum Beispiel Reden halten. Den Inhalt muss er zwar mit anderen Leuten absprechen, etwa der Regierung von Japan. Aber er darf zu bestimmten Themen seine eigenen Gedanken einbringen. Und weil viele Japaner den Kaiser respektieren, ist es für sie wichtig, was er zu sagen hat.

Außerdem freuen sich viele Leute, wenn der Kaiser sie besucht. Der jetzige Kaiser tat das häufig nach schlimmen Ereignissen. Nach einem heftigen Erdbeben etwa reiste er gemeinsam mit seiner Frau, Kaiserin Michiko, zu Menschen, die davon betroffen waren. So wollte er ihnen Trost spenden.

Wenn Akihitos Sohn am Mittwoch neuer Kaiser von Japan wird, dann beginnt damit in dem Land ein neuer Zeitabschnitt. Dazu sagt man auch Ära. Die Ära von Kaiser Akihito nannte man »Heisei«. Das heißt übersetzt »Frieden schaffen«. Dass in Japan Frieden herrscht und das Land keine Kriege führt, war Akihito sehr wichtig.

Die neue Ära soll »Reiwa« heißen. »Rei« kann man mit »gut« oder »verheißungsvoll« übersetzen, »Wa« mit »Frieden« oder »Harmonie«.