weather-image

Ein Stern geht auf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Begeisterten Applaus erhielten das Orchester Klaus Ammann und der Chor des Gymnasiums Berchtesgaden nach dem Konzert in der Kirche St. Maximilian zu München. Foto: privat

München/Berchtesgaden - Der Chor des Gymnasiums Berchtesgaden durfte wieder an einem Weihnachtskonzert der besonderen Art mitwirken. In der Kirche St. Maximilian, die bereits zum zweiten Mal den stimmungsvollen Raum für das Konzert bot, begeisterten die jungen Sängerinnen und Sänger die Zuhörer zusammen mit dem Orchester Klaus Ammann.


Die Weihnachtskonzerte von Klaus Ammann feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum, die Sänger des Gymnasiums Berchtesgaden mit ihrer Leiterin Simone Resch durften das insgesamt 116. Konzert mitgestalten. So stimmten sie in der voll besetzten Kirche die Besucher auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Anzeige

Der musikalische Leiter des Konzerts, Klaus Ammann, vermochte es einmal mehr, die Besucher mit seinen gefühlvollen Arrangements zu verzaubern. So schuf er mit den Kompositionen »Rauhnacht« und »Stille« eine ganz besondere weihnachtliche Atmosphäre. Natürlich durften auch Weihnachtsklassiker wie »Ich steh an deiner Krippen hier«, »Vom Himmel hoch« und ein amerikanisches Weihnachtsmedley aus »Winterwonderland«, »Rudolph, the rednosed Reindeer«, dem »Little drummer boy« sowie »White christmas« nicht fehlen, die von Chor und Orchester gefühlvoll interpretiert wurden. Aber auch Solostücke für Querflöte und Klarinette standen auf dem Programm und zauberten den Zuhörern den Geist der Weihnacht in die Seele.

Mit frischen Stimmen komplettierte der Chor des Gymnasiums Berchtesgaden das musikalische Programm. Nach dem wohl schönsten Weihnachtslied »Stille Nacht«, das von Chor und Publikum gleichermaßen in der stimmungsvoll abgedunkelten Kirche gesungen wurde, endete mit dem Einfall der Kirchenglocken von St. Maximilian in den Schlussakkord des Liedes das Konzert. Nach dem Ausklang der Glocken durfte das Publikum dann endlich seine Begeisterung im großen Schlussapplaus ausdrücken.

Jeder der Mitwirkenden konnte sich sicher sein, an diesem Abend Hunderten von Menschen eine große Freude bereitet zu haben. Das Schönste an der Veranstaltung war jedoch nicht der Applaus, mit dem die wochenlangen Probearbeiten der Mitwirkenden gewürdigt wurden, sondern das Gefühl, mit dem Erlös, der an die Pfarrei St. Maximilian zur Unterstützung von sozialen Projekten der Gemeinde geht, vielen Menschen geholfen zu haben. V.H.

- Anzeige -