weather-image
12°

Ein unerwartetes Ergebnis

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der starke Neuzugang des EVB, Fabian Kimpel vom SC Riessersee, bekam unverständlicherweise eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und fehlt somit beim Saisonauftakt am Sonntag in Waldkraiburg. (Foto: Wechslinger)

Die Berchtesgadener Eishockeymannschaft zeigte in Inzell vor 150 Zuschauern eine tolle Leistung. Gegen den Landesligaabsteiger gab es in 60 Minuten ein hochverdientes 4:4, das Penaltyschießen gewann sodann der EVB souverän.


Die Inzeller gingen mit dem Selbstverständnis in die Begegnung, hinter dem übermächtigen EHC Klostersee die zweite Eishockeymacht zu sein, die alle anderen Gegner vom Eis fegt. Da hatten sich die Nachbarn aber gegen den stark aufspielenden EVB getäuscht.

Anzeige

Zunächst noch mit 0:2 im Rückstand führte der EVB nach 38 Minuten durch einen Doppelschlag des entfesselt aufspielenden Christian Fegg plötzlich mit 3:2. Inzell konnte das Match jedoch noch einmal drehen und lag 40 Sekunden vor Schluss mit 4:3 vorne, ehe der EVB für den toll spielenden Goalie Stefan Quintus einen sechsten Feldspieler brachte. Und Christian Fegg sorgte Sekunden vor der Schlusssirene für das hochverdiente 4:4. »Das habe ich bei uns noch nicht gesehen, dass wir so kurz vor Schluss in Überzahl noch ein Tor schießen«, erklärte Spielertrainer Simon Kohl, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden war. Aus einer geschlossen stark aufspielenden Mannschaft nannte Kohl den dreifachen Torschützen Christian Fegg als »Man of the Match«. Ein Wermutstropfen war die Spieldauerdisziplinarstrafe von Neuzugang Fabian Kimpel, der nun wie der ebenfalls gesperrte Verteidiger Stefan Giritzer im ersten Meisterschaftsspiel gegen Waldkraiburg am Sonntag fehlt. Kimpel bekam wegen eines Allerweltsfoulspiels »Beinstellen« die nach Meinung von Trainer Simon Kohl völlig überzogene Strafe.

Im Penaltyschießen trafen mit den Fegg-Brüdern Christian und Stefan sowie Richard Kroll gleich alle drei EVB-Spieler. Der EVB brachte den Gastgeber auch durch den Torhüterwechsel von Quintus auf Schäfer aus der Konzentration. Als der zweite Inzeller Spieler verschossen hat, war das Spiel gelaufen, weil alle drei Berchtesgadener ihr Penalty verwandelt haben.

Nach dieser Klasseleistung darf man vom EVB in der am Sonntag beginnenden Meisterrunde mehr als in den vergangenen Jahren erwarten. Freilich kann Ex-Oberligist EHC Klostersee wahrscheinlich von keiner Mannschaft besiegt werden.

Skorer: 1:0 (15.) Eberlein; 2:0 (25.) Stöberl, 2:1 (27.) Stefan Fegg/Christian Fegg, 2:2 (35.) Christian Fegg/Simon Kohl, 2:3 (38.) Christian Fegg; 3:3 (55.) Plenk, 4:3 (56.) Plenk, 4:4 (60.) Christian Fegg/Andreas Bräuer/Matthias Osterholzer.

Strafminuten: DEC Inzell 18+20, EV Berchtesgaden 23+30 Disziplinarstrafe

EV Berchtesgaden: Quintus (T. Schäfer); Kimpel, Giritzer, Stöckl, Kohl, Zern, T. Schäfer, Gadringer, Osterholzer, Heim, Kroll, Berreiter, Bräuer, Juras, C. Fegg, S. Fegg. Christian Wechslinger