weather-image
18°

Ein Verletzter bei Heizungsbrand in Ruhpolding – Feuerwehren konnten Schlimmeres verhindern

5.0
5.0
Ruhpolding: Ein Verletzter bei Heizungsbrand – Feuerwehren konnten Schlimmeres verhindern
Bildtext einblenden
Fotos: Volk, Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Ruhpolding – Ein Verletzter und hoher Sachschaden im fünfstelligen Bereich sind die Bilanz eines Heizungsbrandes am Montagabend in einem Einfamilienhauses im Ortsteil Brand. Die Feuerwehren konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen und so Schlimmeres verhindern.


Gegen 18.50 Uhr wurden die Feuerwehr aus Ruhpolding und zur Unterstützung die Wehren aus Eisenärzt und Siegsdorf alarmiert, nachdem über Notruf der Brand im Heizungsraum gemeldet worden war. Wenige Minuten später trafen die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Ruhpolding am Brandort ein und meldeten starken Brandrauch aus dem Heizungsraum im Erdgeschoss.

Anzeige

Ein Trupp mit Atemschutzgeräten rückte in den verrauchten Heizungsraum vor und konnte das Feuer löschen. Schon um 19.09 Uhr meldete die Einsatzleitung »Feuer aus«. Durch das rasche Eingreifen konnte ein Übergreifen auf weitere Räume verhindert werden. Laut Polizei hatte das Feuer allerdings schon den gesamten Heizungskeller ergriffen, der binnen kürzester Zeit vollständig ausbrannte.

Bis zum Eintreffen der Floriansjünger hatte ein Hausbewohner noch versucht, das Feuer mit Wasser aus einem Gartenschlauch einzudämmen. Er zog sich dabei eine leichte Rauchgasvergiftung zu.

Die Feuerwehr belüftete die betroffenen Räume und kontrollierte das Gebäude auf unentdeckte Hitzequellen. Wenig später konnten die meisten der angerückten Feuerwehrkräfte aus dem Einsatz entlassen werden und zu den Gerätehäusern zurückkehren. Nur die Feuerwehr Ruhpolding blieb noch längere Zeit für Aufräumungs- und Nachlöscharbeiten vor Ort.

Neben den rund 50 Feuerwehrkräften der Wehren aus Ruhpolding, Eisenärzt und Siegsdorf waren die Besatzungen zweier Rettungswagen des Roten Kreuzes, ein Notarzt und der Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Die Feuerwehreinsatzleitung schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 20.000 Euro. Als Ursache für das Feuer vermutet die Polizei eine Verpuffung im Holzgaser. Die Polizei Traunstein führt die Ermittlung zur Brandursache.

Der Heizungsbrand war einer von zwei großen Feuerwehreinsätzen am Montagabend im Landkreis. Keine zwei Stunden später wurden die ehrenamtlichen Helfer zu einem Kellerbrand am Axdorfer Feld in Traunstein alarmiert.

Bildtext einblenden

red/pv