weather-image
23°

Ein Weltklassemann für den Nachwuchs

Schönau am Königssee - Zwischen dem Karriereende von Bobpilot Karl Angerer und einer neuen Verwendung lag nicht viel Zeit. In einem Gespräch zwischen Angerer, Hartl Sanktjohanser, Bayerischer Landestrainer für Bob, und Helmut Weinbuch, Präsident des Talentzentrums Wintersport Berchtesgaden, legte man vertraglich fest, dass Karl Angerer ab sofort dem Berchtesgadener Bobnachwuchs auf die Sprünge hilft.

Der Almberger Karl Angerer versteht sowohl vom Bobsport als auch von der Bobtechnik viel. Erfolgreiche Grundlage für seine neue Trainerarbeit mit dem Bobnachwuchs. Foto: Anzeiger/cw

»Wir haben Bob als olympische Sportart bereits gefördert. Jetzt mit Karl Angerer als Trainer ist das eine Riesensache«, freut sich Helmut Weinbuch. Zudem ist er sicher, dass Angerer, der die Trainer-B-Lizenz besitzt, dem Bob-Nachwuchs wertvolles Rüstzeug mit auf den Weg geben wird. In der Vergangenheit kamen die Bobpiloten zumeist in späteren Lebensjahren aus der Leichtathletik oder wechselten vom Rodel zu Bob. Jetzt möchte man mit dem Nachwuchs bereits früh neue Wege gehen.

Anzeige

Der Konstrukteur und Formenbauer Franz Wimmer jun. aus der Kunststoffverarbeitungsfabrik mit Carbontechnik in Traunstein-Wolkersdorf hat bereits vor zwei Jahren einen Einmannbob vorgestellt. Mit diesem Sportgerät können die jungen Bobfahrer nun unter der Anleitungen von Angerer Erfahrungen ohne Bremser sammeln. cw