weather-image
16°

Eine Brücke zur griechischen Kultur

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ioannis Charalampakis (links) wurde bei der Uraufführung seiner griechischen Kinderlieder musikalisch von Jörg Pfeifer an der Geige und Stefan Feiks am Flügel begleitet.

Im Rahmen eines Konzerts im großen Saal hinter der evangelischen Auferstehungskirche in Traunstein stellte der Liedermacher Ioannis Charalampakis erstmals seine selbstkomponierten und getexteten Kinderlieder vor größerem Publikum vor.


Der gebürtige Athener lebt seit 15 Jahren in Deutschland, 4 Jahre davon mit seiner Familie in Traunstein. Äsops Fabeln und andere Tiergeschichten seiner Heimat dienten Charalampakis als Hauptinspirationsquelle für eigene Texte in griechischer Sprache, die er mit fröhlichen Melodien und griechischen Tanzrhythmen humorvoll-hintergründig vertonte. Um die sprachliche Hürde zu überwinden, machte er seine Zuhörer vor jedem Lied mit der deutschen Übersetzung des Textes bekannt und ergänzte diese durch unterhaltsame Geschichten. Dabei trat er auch oft in direkten Dialog mit seinen vielen jungen Gästen.

Anzeige

Am Klavier begleitete Stefan G. Feiks. Der in Bergen lebende Komponist und Yogalehrer war im Jahr 2015 Dozent eines Songwriting-Kurses bei der Volkshochschule Traunstein. Die Lieder des Abends sind in und nach diesem Kurs entstanden. »Der experimentelle Kurs war wenig besucht und verschwand auch schnell wieder aus dem Programm«, erinnert sich Feiks schmunzelnd. »Aber es war der Beginn einer Freundschaft und ich habe darin zum ersten Mal bewusst von Äsops Fabeln gehört oder griechische Tanzrhythmen wie den Kalamatianos kennengelernt… damals fehlte nur noch Jörg, um unser Trio komplett zu machen.« Den Klang rundete Jörg Pfeifer mit seiner Geige ab. Der gebürtige Hesse ist seit 2013 Wahl-Traunsteiner und in der Region schon mehrmals am Klavier bei Konzerten in Erscheinung getreten.

Ein besseres Publikum hätte sich Ioannis Charalampakis für die Uraufführung seiner Lieder nicht wünschen können. Die über 100 aufmerksamen Gäste füllten den Saal von den Stufen bis zum Fensterbrett. Die Kinder nahmen zwischen den Liedern aktiv am Gespräch mit dem Künstler teil und klatschten während einiger Lieder die Rhythmen mit.

Mit diesem Konzert ist es den drei befreundeten Musikern gelungen, sowohl Kindern als auch Erwachsenen ein kurzweiliges musikalisches Erlebnis zu bereiten, das nicht nur eine Brücke zur griechischen Kultur spannte, sondern in dem auch ein tieferes Anliegen des Hobby-Liedermachers und HNO-Arztes Dr. Charalampakis spürbar wurde. »Wenn der Frieden zwischen Katzen und Hunden möglich ist, dann muss er auch unter den Menschen möglich sein«, war sein Kommentar zum auf eigenen Kindheitserlebnissen basierenden Liedtext »Die Kätzchen werden auch aus der Brust des Hundes gestillt. Wir werden eine tolle Gesellschaft sein, Tiere und Kinder zusammen.«

Das Konzert war Teil einer Konzertreihe für Kinder und Erwachsene. Im ersten Konzert Ende Oktober erklangen fünf musikalische Miniaturen von Maurice Ravel zu Märchenszenen: »Ma mère l’oye« (»Mutter Gans«), so der Titel des Werkes für Klavier zu vier Händen, vorgetragen von Stefan Feiks und Jörg Pfeifer.

Weiteres Konzert am ersten Adventssonntag

Das letzte Konzert dieser Reihe findet am kommenden Sonntag um 16.30 Uhr wieder im Saal der Evangelischen Kirche am Martin-Luther-Platz 4 in Traunstein statt. Hans Leonhardt (Geige) und Stefan Feiks (Klavier) werden das musikalische Märchen »Lao und Prinzessin Tao« von Stefan Feiks spielen und erzählen. Der Eintritt ist frei.