weather-image
25°

Eine der schönsten Pferdewallfahrten

Traunstein. Der Traunsteiner Georgiritt gilt nicht nur als Markenzeichen der Stadt, sondern auch als schönster Feiertag des Chiemgaus. Auch in diesem Jahr werden am Ostermontag wieder festlich geschmückte Pferde, historische Gruppen und Musikkapellen in einem langen Festzug vom Stadtplatz hinauf zum Ettendorfer Kircherl ziehen. Dort werden Ross und Reiter gesegnet – ganz nach alter Tradition.

Ross und Reiter ziehen am Ostermontag wieder vom Traunsteiner Stadtplatz zum Ettendorfer Kircherl. (Foto: Brenninger)

Das jährliche Großereignis am Ostermontag ist eine Mischung aus wieder auflebender Stadtgeschichte, gelebtem Brauchtum und Bekenntnis zum christlichen Glauben. Angeführt wird der Umzug von Rittern und Landsknechten in historischen Uniformen des ausklingenden Mittelalters.

Anzeige

Um 10 Uhr erhebt der Herold auf dem Stadtplatz seinen Stab und gibt das Zeichen zum Aufbruch. Unter dem Geläut aller Kirchenglocken setzt sich der Zug in Bewegung. Veranstaltet wird der Georgiritt vom St.-Georgs-Verein Traunstein. Die Stadt und die Stadtpfarrei St. Oswald bringen sich als Mitveranstalter ein und zeigen damit, wie wichtig die Traditionspflege ist und wie sie eine Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart herstellen. Mit dem Georgiritt verbunden ist der Schwertertanz, dessen historische Wurzeln bis ins Jahr 1530 zurückreichen. Der Tanz symbolisiert den Sieg des Frühlings über den Winter. Aufführungen sind um 9.30  Uhr und um 14 Uhr auf dem Stadtplatz.