weather-image
28°

Eine Entdeckungsreise ins Bairische

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Dichter Josef Wittmann bei seiner Lesung in Grassau. (Foto: Grabmüller)

In der Grassauer Gemeindebücherei finden in jedem Jahr zwei Reisen der besonderen Art statt: Literatur und Sprache bilden in der Reihe »Länder und Literaturen« die Brücken, auf denen wir Zugang finden zu anderen Kulturen.


Heuer stand am ersten Länderabend aparterweise einmal Bayern auf dem Programm. Oder sagt man entsprechend den Vorstellungen Josef Wittmanns besser: »Baiern«? Der Tittmoninger Lyriker, der seit vielen Jahrzehnten ausschließlich in Mundart schreibt, Bücher veröffentlich und seine Texte in vielen Lesungen wunderbar vorträgt, nahm die Zuhörer in der Bücherei Grassau mit auf einen »Rundgang« über das oberdeutsche, sprich bairische Sprachgebiet, das sich weit über Altbayern hinaus in Richtung Franken oder in den Alpenraum bis nach Südtirol und das östliche Österreich erstreckt.

Anzeige

Er zeigte »Baiern literarisch: ein großes, ein schönes, ein ganz schön fremdes Land«. Seine Lesung umfasste viele moderne Beispiele verschiedenster Mundartdichter wie z. B. Harald Grill, Hans Kumpfmüller oder auch H. C. Artmann. Dabei leuchteten die vielen kräftigen Facetten auf, die das Bairische so lebendig, so intensiv, so aussagekräftig machen. Wittmann griff dabei meist auf Bücher zurück, die in jenen kleinen Verlagen erschienen waren, denen es ein so großes Anliegen ist, den Dialekt am Leben zu erhalten und den Menschen nahe zu bringen. (Eine Literaturliste liegt in der Bücherei auf.)

In der anschließenden Diskussion zeigte sich bei vielen Äußerungen, wie groß die Begeisterung für die Mundart ist: Sie möge auch weiterhin in allen Lebensbereichen erhalten bleiben. Wittmann unterstützte diese Meinung und regte an, man solle ihr allerorten selbstbewusst eine Stimme geben, so auch beim BR. Im Publikum befanden sich auch einige Zugezogene. Sie würden gerne die Sprache ihrer neuen Heimat besser kennenlernen, meinten sie. Wie wäre es mit einem Bairisch-Kurs für jene Preißn, die hier so gerne dahoam sind? Uta Grabmüller