weather-image
25°

Eine Nummer zu groß

Mit dem linken Fuß überlistete Bischofswiesens Mannschaftskapitän Sebastian Vorberg schon so manchen Torhüter. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Altenmarkt – Der FC Bischofswiesen ist in der Kreisliga noch nicht angekommen. Im Freitagabendspiel beim TSV Altenmarkt gab es an der Alz eine ernüchternde 0:4 (0:2)-Niederlage, bei der die Gäste vom Riedherrn chancenlos wirkten. Durch den Sieg setzte sich der TSV Altenmarkt ins Mittelfeld ab, während der FCB nach wie vor am Tabellenende rangiert. Allerdings ist Bischofswiesen gegenüber der Konkurrenz mit zwei Spielen im Rückstand. Eingedenk von Punkten in diesen Matches schaut es schnell wieder ganz anders aus.


Beide Teams waren schlecht in die Saison gestartet. Deshalb galt es für jeden zu punkten. Dass für den FCB daraus nichts wurde, lag zum einen an einer kompakt stark aufspielenden Altenmarkter Elf und vor allem auch an Martin Volzwinkler, der drei Tore für die Gastgeber erzielte. Auf der anderen Seite zeigte sich bei den Gästen, dass dort noch keine Homogenität besteht und zu viele individuelle Fehler gemacht werden.

Anzeige

Nach Eckbällen für beide Mannschaften kam Altenmarkt in der 15. Minute durch Dominik Seifert zu einer ersten Möglichkeit. Noch war jedoch auch Bischofswiesen im Spiel. So als Sebastian Vorberg in der 20. Minute einen Freistoß übers Tor setzte. In der Folge erarbeiteten sich die Platzherren jedoch immer mehr Vorteile und so war das Kopfballtor von Andreas Schwarz in der 23. Minute nur die logische Folge der Altenmarkter Überlegenheit. Fünf Minuten später bewahrte Schlussmann Andreas Schnitzlbaumer seine Elf mit gekonnter Parade vor einem weiteren Treffer. Jetzt zeigten sich die Altenmarkter klar überlegen. Seifert zielte in der 33. und 37. Minute knapp übers Tor und einmal vorbei. Ein Kunstschuss von Martin Volzwinkler leitete eine Minute vor der Pause die Vorentscheidung ein, als er mit dem Außenrist in die Kreuzecke traf (44.). Die 2:0-Halbzeitführung des TSV Altenmarkt war hoch verdient.

Im zweiten Durchgang versuchten die Bischofswieser zurück ins Spiel zu kommen, doch Altenmarkt erwies sich als zu stark. Die Chancen erspielten sich weiterhin die Gastgeber. Andre Anton donnerte das Kunstleder in der 47. Minute aus fünf Metern volley übers Tor. Dann war FCB-Goaly Schnitzlbaumer bei einem Schuss von Volzwinkler (50.) zur Stelle. Doch fünf Minuten später traf Volzwinkler bereits neuerlich zum 3:0 (55.). Die bekannt heimstarken Alzstädter dominierten nun die Begegnung eindeutig und kamen immer wieder zu Möglichkeiten. So auch, als Anton in der 71. Minute an den Pfosten traf. Drei Minuten später war es jedoch neuerlich passiert: der überragende Volzwinkler überlief die Bischofswieser Abwehr und haute den Ball aus vollem Lauf aus 16 Metern in die Tormaschen. Mit 4:0 nach 75. Minuten bahnte sich ein Debakel für den FC Bischofswiesen an. Doch es blieb bei den vier Treffern.

Der neue Trainer des FC Bischofswiesen, Sebastian Parma, bezeichnete den Erfolg des TSV Altenmarkt als hoch verdient, begründete diesen jedoch auch mit eigenem Unvermögen: »Wir haben teilweise gut kombiniert, dies aber nicht durchgezogen. Meine Spieler haben ganz einfach zu viele Fehler gemacht. Zudem zeigte Martin Volzwinkler ein Klassespiel und krönte seine besondere Leistung mit drei Toren in Folge«.

Jetzt folgen für Bischofswiesen zwei Heimspiele gegen die Nachbarn aus Bad Reichenhall und Hammerau. Da gilt es zu punkten, sonst könnt es allerdings eine bittere Saison werden.

Die Aufstellung: Schnitzlbaumer; Strauch, Ottmann, Tschischke, Böttger, Huthöfer, Hirsch, Geisler, Gruber, Vorberg, Hinterbrandner, Kuhn, Fendt. Christian Wechslinger