Eine Spur von Oskar

KINA - Eine Spur von Oskar
Bildtext einblenden
Überall in der Stadt hat die Besitzerin von Oskar Plakate aufgehängt, um auf den vermissten Hund und seine Suche aufmerksam zu machen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Foto: dpa

Finderlohn 5000 Euro! Das steht auf vielen Plakaten mit denen gerade Hund Oskar gesucht wird. Er lebte seit Jahren mit seiner Familie in der Stadt Berlin. Vor einiger Zeit verschwand er.


Denn ein fremder Junge hatte den vor einem Supermarkt angeleinten Hund einfach mitgenommen. Später ließ er ihn wieder laufen. Seitdem irrt Oskar durch die Stadt und findet nicht nach Hause.

Die Familie vermisst Oskar sehr. Besonders schlimm sei es für die vierjährige Tochter Leni, erzählt die Mutter: »Sie fragt jeden Tag nach Oskar.« Die Familie sucht seit Wochen mit Plakaten und Aufrufen in sozialen Netzwerken. Ein Spürhund konnte nun einige Orte finden, an denen Oskar sich wohl länger aufgehalten haben muss.

Dort hat die Familie Duftspuren gelegt: Sie zog ein T-Shirt der Mutter und sogar sein Lieblingsessen, ein Brathähnchen, auf dem Boden entlang. Die Idee: Oskar soll den Geruch aufnehmen und dann nach Hause verfolgen. Nun heißt es: Daumen drücken.