weather-image

Einer der besten Bluesharpspieler der Insel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Paul Lamb (Zweiter von rechts) wurde begleitet von seinen King Snakes, die auf der Staudacher Musikbühne mächtig Stimmung machten. (Foto: Strasser)

Paul Lamb and the King Snakes heizten dem Publikum der Staudacher Musikbühne mächtig ein.


Eigentlich begann das Konzert im vollbesetzten Saal des Gasthauses Mühlwinkl ungewöhnlich ruhig. Mit der Mundharmonika einen gemächlichen Blues anstimmend, drängte sich der englische Sänger und Bluesharpspieler Paul Lamb durch die Stuhlreihen der Zuhörer vor zur Bühne.

Anzeige

Dort kamen nach und nach Chad Strentz (Gesang und Gitarre), Ryan Lamb (Gitarre), Bassist Rod Demick und Schlagzeuger Mike Thorne hinzu, um mit einem furiosen Crescendo dieses Stück zu beenden. Paul Lamb erzählte aus seiner englischen Heimat Newcastle, wo sein nachfolgend angekündigter Song »Hole in the Wall« entstanden ist. Bei diesem Stück gab´s für die Zuhörer ordentlich was auf die Ohren. Selbst bei der eher gemäßigten Soul-Nummer »Hold on me« vertrieb der dröhnende Sound einige der Gäste von den vorderen Sitzplätzen. Ihrer Professionalität war es sicherlich geschuldet, dass die Band indessen ihr Konzert programmgemäß weiterführte.

Trotz allem gilt Paul Lamb als einer der besten Bluesharpspieler Großbritanniens. Dies bewies er auch eindrucksvoll im zweiten Set, nachdem die Verstärker der Musiker auf der Bühne auf moderates Niveau abgestimmt waren. Bei seinem Solo blies er die Harp, zugleich konnte er nebenbei in kurzen Sequenzen noch dazu singen. Dieses »Kunststück« dürften wohl nur wenige Musiker mit einer Mundharmonika beherrschen. In knapp vier Jahrzehnten seiner Karriere wurde er für seine Werke mit unzähligen Preisen und Auszeichnungen dekoriert, produzierte eine enorme Anzahl an Alben in seinem typischen Mix aus amerikanischem Chicago-Blues, Rhythm & Blues und britischem Blues-Rock. Seine musikalischen Erfolge sind in der London »Hall of Fame« verzeichnet. Paul Lambs langjähriger Begleiter Chad Strentz gab mit seiner bemerkenswerten Stimme dem eindringlich gespielten Blues-Klassiker von Guitar Slim »Things that I used to do« seinen eigenen, gewichtigen Charakter. Das angenehm dezente Schlagwerk von Mike Thorne sowie der unaufdringliche Bass von Rod Demick ließen das Publikum wieder versöhnlich applaudieren.

Als gegen Ende des Konzerts dann Paul mit der Harp wieder durch den Saal zog, begleitet mit teilweisen Improvisationen von Sohn Ryan an der Gitarre und einer Show-Einlage von Chad Strentz, waren die Zuhörer wieder vollauf zufrieden. Nach dem knapp zweistündigen Auftritt verabschiedeten sich Paul Lamb and the King Snakes mit einem Bluesharp-Solo, seiner letzten Zugabe, von der Staudacher Musikbühne. Reiner Strasser

Italian Trulli