Bildtext einblenden
Ein eingespieltes Team: Hansi Weberling vom SV OG Traunreut hat sich zusammen mit seinem Mini American Shepard Momo für die Agility-WM qualifiziert. Diese findet vom 22. bis 25. September in Schwechat bei Wien statt. (Foto: Saskia Laudenberg)

Eingespieltes Team löst das WM-Ticket

Was für ein toller Erfolg! Hansi Weberling hat sich zusammen mit seinem Mini American Shepard Momo für die Agility-WM qualifiziert. Der Berufsschullehrer aus Traunstein betreibt diesen Sport erst seit fünf Jahren und trainiert auf dem Platz des Schäferhundevereins Traunreut. Er startete für den Tochterverein, Hundesport Traunreut. 


Nach zweijähriger Unterbrechung fanden in diesem Jahr in Dortmund wieder die WM-Qualifikationsläufe statt. Startberechtigt waren dabei Mensch-Hund-Teams, die sich unter ausgewählten Startern aus ganz Deutschland an zwei vorangegangenen Wettbewerbswochenenden die Startberechtigung sichern konnten.

Hansi Weberling mit Momo ging mit der Platznummer 8 von 17 Startern in der Dortmunder Westfalenhalle an den Start, um eines der begehrten vier WM-Tickets in seiner Hundegrößenklasse zu ergattern. Am ersten Tag schaffte er mit zwei überragenden und fehlerfreien Läufen und dem 1. Platz in der Gesamtwertung den Sprung auf den vierten Platz, den er bis zum Schluss verteidigen konnte. Diese Leistung ist umso höher einzuschätzen, da Weberling unter den Qualifizierten der einzige Amateur in seiner Klasse ist. Die Leistungsdichte in Deutschland ist derzeit sehr hoch und wer in der Nationalmannschaft an den Start geht, zählt von Haus aus zu den Favoriten im Titelrennen.

Die FCI-Agility-WM findet vom 22. bis 25. September in Schwechat bei Wien statt. Deutschland ist in den drei Hundegrößenklassen mit jeweils vier Teilnehmern vertreten. Hansi Weberling ist der einzige Teilnehmer aus Bayern im zwölfköpfigen deutschen Nationalteam – für ihn istes also fast eine WM »dahoam«.

Agility ist eine Hundesportart, bei der das Team Mensch-Hund einen Parcours von rund 21 Hindernissen bewältigen muss. Dabei geht es nicht nur um die Fehlerfreiheit, sondern auch um die Zeit. Hervorragende sportliche Eigenschaften bei Hund und Halter vorausgesetzt, machen den Reiz dieses Sports und nicht zuletzt den Erfolg für die Zusammenarbeit von Mensch und Tier aus.

Das Mensch-Hund-Team arbeitet auf Augenhöhe zusammen und die Kommunikation erfolgt blind: Entscheidungen müssen oft in Sekundenbruchteilen getroffen und einander mitgeteilt werden. In Dortmund hatten Hansi Weberling und Momo das voll im Griff.

fb