weather-image
28°

Entspannt trotz Waldbrandgefahr

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Jedes offene Feuer birgt Gefahren. Deswegen haben die Veranstalter der Sonnwendfeiern gut vorgesorgt. Heuer kommt noch eine erhöhte Waldbrandgefahr durch die anhaltende Trockenheit hinzu. (Foto: privat)

Berchtesgaden – Die Zeit der Sonnwendfeuer ist heuer leider auch die Zeit der erhöhten Waldbrandgefahr (wie berichtet). Jetzt warnt auch das heimische Landratsamt davor, bei der Trockenheit mit den Flammen zu hantieren. In den fünf Gemeinden des südlichen Landkreises sind für die kommenden Wochenenden große und kleine Sonnwendfeiern geplant. Wie sorgen die Veranstalter vor?


Der Wirt des Gasthofs »Bodner« in Schönau am Königssee, Michael Graßl, macht sich keine Sorgen. Er richtet am Samstag ab 18 Uhr eine Sonnwendfeier auf seinem Feld aus. Bei der Frage nach der Brandgefahr lacht er laut auf: »Da wir das gemeinsam mit der Feuerwehr veranstalten, wird auch ein Tanklöschfahrzeug vor Ort sein«, erklärt er. Eine Genehmigung von der Gemeinde braucht er laut eigener Aussage als Wirt nicht, zudem finde die Feier auf seinem privaten Grund statt.

Anzeige

Die Königsseer Buttnmandl richten ihrerseits am Freitag ein Sonnwendfeuer am Brandkopf aus. Der Holzhaufen soll ab 21.30 oder 22 Uhr brennen, wie der Buttnmandlmeister Maximilian Brandner auf Nachfrage verrät. »Die Feuerwehr weiß Bescheid«, versichert der Königsseer. Außerdem sind Feuerlöscher vorhanden. »Da derfat si nix fein«, betont Brandner. Der Brandkopf befindet sich im Privatwaldgelände.

Eine offizielle Anmeldung bei der Gemeinde liegt laut Geschäftsleiter Andreas Huber nicht vor. »Wir würden das ohnehin nur an die Rettungsleitstelle melden und den Veranstalter an die Sicherheitsvorkehrungen erinnern«, sagt Huber. Der sieht darin auch kein großes Problem, zumal die hohe Waldbrandgefahr am Freitag wohl nur für den nördlichen Landkreis gelten wird. »Im südlichen Landkreis rechnen wir mit mittlerer Waldbrandgefahr, also der Stufe 3 von 5«, erklärt der Geschäftsleiter.

In Bischofswiesen gibt es eine große Veranstaltung, die seit Jahren ein Besuchermagnet ist: Das Winkler Sonnwendfeuer am Sportgelände, veranstaltet vom Feuerwehrverein Winkl. Der Geschäftsleiter der Gemeinde Bischofswiesen, Rupert Walch, betrachtet die Lage »entspannt«: »Der nächste Wald ist weit genug entfernt«, sagt er. Am gestrigen Mittwoch hat Walch noch eine weitere Anmeldung zu einem Sonnwendfeuer erhalten. Die private Feier soll in der Engedey stattfinden. »Hier weisen wir auf die Waldbrandgefahr hin«, so der Geschäftsleiter. Er hat sich beim Veranstalter versichert, dass »Löscheinrichtungen vorhanden« sind.

Gestern teilte außerdem der Forstbetrieb Berchtesgaden als Vertreter des Grundstückseigentümers Bayerische Staatsforsten mit, dass im Staatswald bis auf weiteres keine Erlaubnisse für das Abbrennen eines offenen Feuers erteilt werde. Annabelle Voss