weather-image
19°

Erneuter Schlag gegen die Mühldorfer Drogenszene: Durchsuchungen und Festnahmen

5.0
5.0
Cannabispflanze
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Oliver Berg

Mühldorf am Inn – Bereits zum wiederholten Male innerhalb weniger Monate führte die Kripo Mühldorf einen koordinierten Einsatz zur Bekämpfung der hiesigen Rauschgiftkriminalität durch. Dabei wurden am Montag fünf Durchsuchungsbeschlüsse sowie zwei Haftbefehle vollzogen.


Nachdem eine Durchsuchungsaktion am 28. Februar vornehmlich auf eine arabischstämmige Gruppe abzielte, standen am 25. April – bei einer Schwerpunktkontrolle am Mühldorfer Innufer – etliche Männer aus dem Mittleren Osten im Fokus. Im Zuge der Festnahmen Ende April konnten zahlreiche Verdachtsmomente zu neuerlichen Drogendelikten gewonnen werden, welche zu Durchsuchungsbeschlüssen und Haftbefehlen gegen weitere Beschuldigte führten. Dabei handelt es sich um Tatverdächtige im Alter von 17 bis 33 Jahre. Auch ihnen wird vorgeworfen, den Mühldorfer Raum mit Betäubungsmitteln (insbesondere Marihuana und Ecstasy) versorgt und dabei auch regelmäßig an Minderjährige und Schüler verkauft zu haben. Ein Teil der Taten spielte sich im Lichte der Öffentlichkeit an der Mühldorfer Innlände ab und beeinträchtigte das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung.

Anzeige

Die unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein beim Amtsgericht Traunstein erwirkten Beschlüsse wurden am Montag durch die Kriminalpolizei Mühldorf gemeinsam mit verschiedenen Dienststellen vollzogen. Neben der Kripo waren an dem Einsatz die Polizeiinspektionen Altötting und Burghausen sowie die Operativen Ergänzungsdienste Traunstein beteiligt. Insgesamt wurde an fünf Objekten in Mühldorf, Mettenheim, Waldkraiburg, Altötting und Marktl durchsucht. Bei zwei Beschuldigten – einem 33-jährigen afghanischen sowie einem 28-jährigen pakistanischen Staatsangehörigen – erfolgte aufgrund erlassener Haftbefehle die Festnahme. Sie wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt und gingen beide in Haft. Unabhängig voneinander lautet gegen die Männer der Vorwurf auf gewerbsmäßiges unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in 64 bzw. 181 Fällen.

Der 28-Jährige wird zudem zweier Fälle des Rauschgifthandels im Bereich der nicht geringen Menge verdächtigt.

Neben dem Vollzug der beiden Haftbefehle erfolgten auch bei anderen Beschuldigten personenorientierte Maßnahmen wie Erkennungsdienstliche Behandlungen und Vernehmungen. Bei den Durchsuchungen wurden an die Tausend Euro Bargeld, mitunter verkaufsfertig abgepacktes Marihuana im zweistelligen Grammbereich, eine Feinwaage, Verpackungsmaterial mit Rauschgiftanhaftungen, Konsumutensilien sowie diverse Mobiltelefone als Beweismittel sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.