Erst glatt, dann warm

Straße
Bildtext einblenden
Gefrierender Regen kann Straßen rutschig machen. Foto: Felix Kästle/dpa Foto: dpa

Nicht zu schnell fahren und vorsichtig laufen: Darauf mussten am Montagmorgen eine Menge Menschen in Deutschland achten. Denn auf den Straßen und Gehwegen war es oft ziemlich glatt. Betroffen waren unter anderem Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Sachsen und Thüringen. 


Nicht zu schnell fahren und vorsichtig laufen: Darauf mussten am Montagmorgen eine Menge Menschen in Deutschland achten. Denn auf den Straßen und Gehwegen war es oft ziemlich glatt. Betroffen waren unter anderem Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Sachsen und Thüringen. 

Die Glätte entsteht auf unterschiedliche Arten. Plattgedrückter Schnee etwa kann eine Straße zur Rutschbahn machen. Glatteis dagegen entsteht, wenn Regen auf einen eiskalten Boden trifft. Dann gefriert der Regen. Autos und Fußgänger kommen ins Rutschen. Einige Orte öffneten wegen spiegelglatter Wege am Montag nicht, darunter der Zoopark Erfurt und der Tierpark Chemnitz.

Lange anhalten wird die Glätte aber nicht. In den kommenden Tagen sollen die Temperaturen auf bis zu 15 Grad Celsius steigen. Besonders im Westen und Südwesten wird es ungewöhnlich warm.