Nach dem Hochwasserereignis: Erste Futterspenden sind eingetroffen

Bildtext einblenden
Übergabe der Futterspenden in Bischofswiesen (v.l.): Spediteur Tobias Kergl aus Weilheim, Bezirkspräsident Wolfgang Scholz, begünstigter Landwirt Johann Angerer, stellvertretender BBV-Kreisobmann Michael Lichtmannegger, Andreas Argstatter, Vorstandsvorsitzender Molkereigenossenschaft Piding, BBV-Kreisobmann Georg Baumgartner und ganz rechts der Geschäftsführer des Maschinenrings Laufen, Herbert Galler. (Foto: privat)

Bischofswiesen – Nach dem Hochwasserereignis vor wenigen Wochen ist für einige Landwirte im Berchtesgadener Talkessel nichts mehr so, wie es kurz davor noch gewesen ist. Weiden und Felder sind durch Geröll und Schlamm arg in Mitleidenschaft gezogen, Futterstätten beschädigt oder bereits eingebrachtes Winterfutter vernichtet. An eine Ernte oder Beweidung der Flächen ist derzeit nicht zu denken. Schnell und unbürokratisch kommt nun Hilfe in einer solidarischen Gemeinschaftsaktion.


Die Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau, der Maschinenring Laufen und der Bayerischen Bauernverband, Kreisverband Berchtesgadener Land, haben schon wenige Tage nach dem Großschadensereignis zu Futterspenden aufgerufen. »Die Resonanz war enorm, sehr schnell haben sich aus verschiedensten Teilen Bayerns und darüber hinaus Personen und Gruppierungen gemeldet, die Futter spenden wollen«, erzählt BBV-Geschäftsführer Matthäus Michlbauer. Am Dienstag war es nun soweit: Der erste Transport traf im Berchtesgadener Land ein.

Schon am zeitigen Morgen bog der Transport aus dem Landkreis Weilheim-Schongau auf das Anwesen der Familie Angerer in Bischofswiesen ein. Der Kreisverband Weilheim-Schongau im Bayerischen Bauernverband hatte unter Federführung des dortigen Kreisobmanns die Spenden gesammelt. Der Spediteur schickte dann Fahrer und Lkw ohne Kostenberechnung in das Berchtesgadener Land. Bei Ankunft der ersten Fuhre ließen es sich die Vertreter der beteiligten Verbände und Organisationen nicht nehmen, mit vor Ort zu sein. So kamen unter anderem der Geschäftsführer des Maschinenrings Laufen, Herbert Galler, BBV-Bezirkspräsident Wolfgang Scholz, der Vorstandsvorsitzende der Molkereigenossenschaft Piding, Andreas Argstatter, und der Bauernverbandsgeschäftsführer aus dem Landkreis Weilheim-Schongau, Thomas Müller sowie Kreisobmann Georg Baumgartner und sein Stellvertreter Michael Lichtmannegger aus dem Berchtesgadener Land nach Bischofswiesen, um die erste Fuhre gemeinsam in Empfang zu nehmen. Dadurch wurde nicht nur ein Zeichen der Anerkennung und des Dankes gesetzt. Es hat sich auch wieder einmal bewahrheitet, dass die Menschen gerade in Zeiten in denen Hilfe benötigt wird, zusammenstehen und sich unterstützen wo es nötig ist.

Für die Familie Angerer und alle weiteren betroffenen Landwirte bringen diese Futterspenden enorme Erleichterung in diesen schwierigen Zeiten. Denn zumindest fällt die Sorge um die Fütterung der Tiere weg, die Bauernfamilien können sich auf Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten konzentrieren.

Maria Horn