weather-image

Erster Saisonsieg für Johannes Berndl

1. Saisonsieg für Rennradfahrer Johannes Berndl: Beim Radmarathon in Salzburg setzte sich der Fahrer des RSV Traunstein im Sprint vor Rupert Probst und Michael Kastinger durch, sein Teamkollege Boris Halsner belegte Platz 27.

Seinen ersten Saisonsieg feierte Johannes Berndl vom RSV Traunstein beim Salzburger Radmarathon. Unser Bild zeigt (auf dem Podest von links) Michael Kastinger, Rupert Probst, Johannes Berndl.

Beim 5. Vita-Club-Radmarathon in Salzburg gab es zwei Strecken, nämlich die Langdistanz über 100 Kilometer und 1280 Höhenmeter und die Kurzdistanz mit 55 km und 760 Höhenmeter.

Anzeige

Die drei Fahrer des RSV Traunstein, Johannes Berndl, Boris Halsner und Max Friedrich starteten in Glasenbach auf der Langdistanz. Die Strecke führte in Richtung Fuschl, über St. Gilgen nach Mondsee. Von dort aus ging es zurück nach Salzburg.

Am Anfang wurde von den Favoriten, wie dem Vorjahressieger Paul Lindner und dem letztjährigen Zweitplatzierten Rupert Probst das Tempo forciert, um sich mit einer möglichst kleinen Gruppe vom Hauptfeld zu lösen. Dies gelang nach ca. 3 km. Mit dabei waren viele Podiums-Kandidaten, wie Andreas Ortner aus Anger, Michael Kastinger vom Team Bikepalast und die beiden Fahrer des Team Mailis.de vom RSV Traunstein, Johannes Berndl und Boris Halsner.

Das Tempo bliebt die nächsten 70 km hoch und es gelang keinem Fahrer, sich auf der hügeligen Strecke abzusetzen.

Kurz vor Plainfeld, am letzten Anstieg kam eine erneute Attacke von Rupert Probst, mit der der Traunsteiner Johannes Berndl mithalten konnte. In einer 15 Mann starken Spitzengruppe ging es auf die Abfahrt nach Salzburg. Berndl fuhr kontrolliert und musste eine Lücke reißen lassen, da die Abfahrt nass und steil und sehr gefährlich war.

Es schien, als würde Rupert Probst erneut die Langdistanz gewinnen, jedoch konnte Berndl aufschließen und den Sprint knapp für sich entscheiden. Johannes Berndl siegte mit 0,1 Sekunden Vorsprung vor Rupert Probst und dem Drittplatzierten Michael Kastinger.

Boris Halsner vom RSV Traunstein musste am letzten Anstieg dem hohen Tempo Tribut zahlen und kam mit der zweiten großen Gruppe mit etwa 5 Minuten Rückstand nach einem sehr gelungenen Rennen auf dem 27. Platz ins Ziel. Max Friedrich belegte den 50. Platz.

Am Vortag fand in Raubling das Auftaktrennen zur Bayerncup Serie 2013 statt. Die beiden Wrona Brüder Fabian und Niklas starteten in den Klassen Bambini und Schüler für den RSV Traunstein. Niklas, der ältere der beiden meisterte einige schwierige technische Passagen nicht ganz perfekt. Er beendete das Rennen auf dem 19. Platz. Seinem kleineren Bruder Fabian ging es besser. Er konnte auf der 2 x 450 m langen Strecke den hervorragenden 2. Platz einfahren.