Erster Schritt zum Murschutz für Waldhausersiedlung fertiggestellt

Erster Schritt zum Murschutz für Waldhausersiedlung fertiggestellt
Bildtext einblenden
Das neu gestaltete Auffangbecken am Nordhang des Grünsteins in Schönau am Königssee fasst ein Volumen von rund 3000 Kubikmeter. Holzpfähle dienen als Wildrechen, die Rohre leiten Wasser gezielt ab. Foto: Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Schönau am Königssee – Der Murschutz an der Nordflanke des Grünsteins in Schönau am Königssee wurde von der Flussmeisterstelle Piding fertiggestellt.


In einer Bauzeit von etwa vier Wochen ist ein Auffangbecken mit einem Volumen von rund 3000 Kubikmetern entstanden. Ein Wildrechen hilft, Geröll und Totholz aufzuhalten. Fünf Rohre, die ebenfalls im Becken verbaut sind, werden Wasser gezielt ableiten. Ein weiteres, ringförmiges Becken mit einer Tiefe von bis zu vier Metern komplettiert die sogenannte Vorweg-Maßnahme, die das Wasserwirtschaftsamt Traunstein geplant hat. Sie soll den Bewohnern der Waldhausersiedlung am Fuße des Grünsteins wieder mehr Sicherheit bringen. Wie berichtet, waren in Folge des Unwetters vom 17. und 18. Juli in den drei Runsen am Nordhang Muren abgegangen. Eine der Muren traf mehrere Häuser der Siedlung. Die nun abgeschlossene „Vorweg-Maßnahme“ kosten rund 40.000 Euro, die der Freistaat Bayern trägt. Sie geht einem umfassenden Schutzkonzept voraus.

fb/red