weather-image
28°
„Traunsteiner Netz“ kann aus Spenden Sprach- und Integrationskurs finanzieren

„Erster Schultag“ für Asylsuchende in Traunstein

Die Schulbank drücken nun rund 20 Asylsuchende beim Sprach- und Integrationskurs in den Räumlichkeiten der vhs Traunstein. An der ersten Unterrichtsstunde nahmen unter anderem auch Oberbürgermeister Christian Kegel und der Geschäftsleiter der vhs Traunstein Günter Scholz teil. Foto: Stadt Traunstein
Den Sprach- und Integrationskurs für Asylsuchende konnte das „Traunsteiner Netz“ vollständig aus Spenden finanzieren, unter anderem mit der Spende des Rotary-Clubs Traunstein. Peter Heider (links), stellvertretender Präsident des Rotary-Club Traunstein, hatte den symbolischen Scheck dabei. Gemeinsam mit Günter Scholz (rechts), Geschäftsleiter der vhs Traunstein, Karl Irber, 2. Vorsitzender der vhs Traunstein und Oberbürgermeister Christian Kegel freute er sich über die erfolgreiche Spendensammlung. Foto: Stadt Traunstein

Dank der enormen Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, verschiedener Organisationen sowie eines Zuschusses der Stadt kann das „Traunsteiner Netz“ für die Asylsuchenden nun einen Sprach- und Integrationskurs finanzieren. In den Räumen der Volkshochschule begrüßten Oberbürgermeister Christian Kegel und der Geschäftsleiter der vhs Traunstein Günter Scholz die Asylsuchenden zur ersten Unterrichtsstunde. 


Einen Dank richtete Oberbürgermeister Christian Kegel im Namen des „Traunsteiner Netzes“ an alle, die die Finanzierung des Sprach- und Integrationskurses mit ihrer Spende ermöglicht haben. Unter anderem spendeten der Rotary-Club Traunstein, der Lions Club Traunstein, die Frauengemeinschaft Kammer, der  FC Bayern Fanclub Rot-Weiße Traun e.V. und Wir Helfen e.V.. Der Arbeit des „Traunsteiner Netzes“ kommt auch der Erlös der Benefizveranstaltung „ÄlternAbend“ in der Café-Lounge Festung mit DJ Wolfgang Lenz, die Anfang November stattfand und zu der über 200 Gäste kamen, zugute. Außerdem spendeten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger auf das von der Stadt eingerichtete Spendenkonto. Auch die Stadt trägt einen Teil der Kosten für den Sprach- und Integrationskurs bei.

Anzeige

Mit den Spendengeldern wird nun ein Sprach- und Integrationskurs für rund 20 Asylsuchende finanziert. Der Unterricht erfolgt in Anlehnung an das Modellprojekt des Bundeamtes für Migration und Flüchtlinge und findet dreimal wöchentlich bei einer professionellen Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache statt. Themen sind unter anderem Arbeit, Wohnen, Einkaufen, Sitten und Gebräuche, Mobilität und Gesundheit.

Der Sprach- und Integrationskurs ist eines von mehreren Projekten des „Traunsteiner Netzes“. Ziel des Zusammenschlusses von Vertretern der Stadt, der evangelischen und katholischen Kirche sowie zahlreicher sozialer Organisationen ist es, Asylsuchende in der Stadt gut zu betreuen. Da diese keinen Anspruch auf einen Sprach- und Integrationskurs haben, hatte das „Traunsteiner Netz“ zu Spenden aufgerufen.

Für Fragen und weitere Informationen zum „Traunsteiner Netz“ steht Barbara Kaulfuß (E-Mail: barbara.kaulfuss(at)stadt-traunstein.de, Telefon: 0151 / 61533415)  bei der Stadt Traunstein zur Verfügung.