Erster Sieg in der Frühjahrsrunde

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Abwehrchef Daniel Widl (hier in einem Kopfballduell) schaltete sich immer wieder ins Sturmspiel der SG Schönau ein und war der gefährlichste Angreifer, der auch zwei Treffer aus dem Spiel heraus erzielt hat. (Foto: Wechslinger)

Nach den Niederlagen der SG Schönau gegen den TSV Reichertsheim (0:1) und den TSV 1880 Wasserburg (1:3) landeten die Bezirksligisten der SG Schönau gegen den tabellenvorletzten TSV Ottobrunn endlich den ersten Sieg in der Frühjahrsrunde. Damit revanchierten sich die Schönauer nicht nur für die unglückliche 1:2-Niederlage in der Münchner Vorstadt, sondern stellten auch wieder den Anschluss an das Mittelfeld her. Allerdings sind schon noch ein paar Siege nötig, um sicher in der Bezirksliga zu bleiben.


150 Zuschauer kamen am Karsamstag in den Schneewinkl, um die Schönauer zu unterstützen. Die Kicker vom Königssee schienen nach den beiden letzten Niederlagen verunsichert und so erzielte das Ausgleichstor auch kein Stürmer, sondern mit Daniel Widl ein Abwehrspieler. Den Siegtreffer markierte Stefan Weinbuch, der in der Schlussphase des hitzigen Spiels einen Elfmeter sicher verwandelt hat.

Anzeige

Wer gedacht hätte, dass der TSV Ottobrunn der SG Schönau eine Abwehrschlacht liefern würde, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Denn die Münchner Vorstädter spielten keineswegs wie ein Abstiegskandidat auf und waren den Schönauern in der Anfangsphase der Begegnung ein mehr als ebenbürtiger Gegner. So gab Florian Maier bereits früh einen ersten Warnschuss in Richtung Schönauer Tor ab. Die Begegnung wogte im Weiteren hin und her, Rade Kocic schoss in der achten Minute zum ersten Mal aufs gegnerische Tor. Den Schönauern gelang in den ersten zehn Minuten nichts Gefährliches. In der elften Minute zog jedoch Stefan Weinbuch erstmals ab, sein Schuss ging allerdings am Tor vorbei.

Wenig später setzte sich Daniel Maier über die rechte Seite gekonnt durch und bediente Sebastian Wessels. Doch Torhüter Miges Cara wehrte Wessels Schuss mit einer Fußabwehr glücklich ab. Nach gut einer Viertelstunde kam Maier aussichtsreich an den Ball und überlupfte den Torhüter, aber auch das Tor. Die nächste Schönauer Möglichkeit eröffnete wiederum Maier, der sich über rechts durchsetzte und auf Kocic passte. Doch der Mittelstürmer hatte am Karsamstag Schusspech.

Abseitsstellung verhindert Führung

In der 32. Minute wähnten sich die Schönauer in Führung, als ein Schuss vom Pfosten zurückgesprungen ist, Widl goldrichtig stand und aus kurzer Entfernung traf. Doch der junge Schiedsrichter Alexander Hölscher vom SV Waakirchen aus dem Kreis Bad Tölz wollte eine aktive Abseitsstellung gesehen haben. So schmeichelte den Gästen das 0:0 zur Halbzeit. Nicht gut sah die Schönauer Defensive beim Führungstreffer der Ottobrunner in der 52. Minute durch Timo Aumayer aus. Den Schönauer Anhängern wurde bewusst, dass es nun für die SG Schönau schwer würde, dieses Spiel noch umzudrehen. Denn den Platzherren fiel gegen den unangenehmen Gegner auch in der Folge wenig ein. Ottobrunn wurde noch mutiger und setzte jetzt sogar die SG unter Druck.

In der Schlussphase drückten die Schönauer wieder aufs Gas und dem besten Mann auf dem Platz, Daniel Widl, gelang in der 77. Minute der Ausgleich. Dieses Mal zählte der Treffer und Schönau war wieder im Match. Doch Ottobrunn versuchte die Führung zurückzuerobern, was auch beinahe gelungen wäre.

Tor durch Elfmeter

In der 86. Minute erwies der Gästetorhüter seiner Mannschaft einen Bärendienst. Zunächst holte Miges Cara den Schönauer Mannschaftskapitän Toni Hölzl von den Beinen, worauf der Schiedsrichter auf Elfmeter entschieden hat. Doch damit nicht genug, schritt er dem Elfmeterschützen Weinbuch entgegen und schnippte den Ball weg. Der aufmerksame Linienrichter und erfahrene Unparteiische Michael Krammer vom SV Nußdorf wies seinen jungen Kollegen auf die Unsportlichkeit hin, worauf Hölscher dem Ottobrunner Schlussmann die Rote Karte zeigte.

Daraufhin ging dieser auf den Linienrichter los und musste von besonnenen Mannschaftskameraden zurückgehalten werden. Elfmeterschütze Stefan Weinbuch ließ sich durch die längere Unterbrechung nicht aus der Ruhe bringen und haute den Ball am Ersatztorhüter Ali Cakmakci vorbei in die Maschen.

Die letzten Minuten überstand Schönau schadlos und holte drei sehr wichtige Punkte. »Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass wir unsere Chancen bekommen. Dies hat sich bewahrheitet, auch wenn mein Team nicht so gespielt hat, wie es könnte«, so Schönaus Trainer Thomas Meißner.

Das vorgesehene Vorbereitungsspiel zwischen der SG Schönau II und dem FC Ramsau wurde von den Schönauern wegen Spielermangel abgesagt.

SG Schönau: Christoph Maier; Lukas Laue, Daniel Widl, Toni Hölzl, Lukas Klaus, Sebastian Rabenbauer, Stefan Aschauer, Daniel Maier, Stefan Weinbuch (90. Dominik Meyer), Rade Kocic, Sebastian Wessels. cw

- Anzeige -