Dokumentation Obersalzberg: Erweiterungsbau ist fertig

Bildtext einblenden
Der Bunkerzugang. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer freut sich über den gelungenen Neubau für die Dokumentation Obersalzberg. (Foto: StMB/Tobias Achatz)
Bildtext einblenden
Der Bunkerzugang. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer freut sich über den gelungenen Neubau für die Dokumentation Obersalzberg. (Foto: StMB/Tobias Achatz)
Bildtext einblenden
Der Bunkerzugang. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer freut sich über den gelungenen Neubau für die Dokumentation Obersalzberg. (Foto: StMB/Tobias Achatz)

Berchtesgaden – Der neue Erweiterungsbau der Dokumentation Obersalzberg ist fertig gestellt. Nach außen zeigt sich nur die Eingangsfassade mit den beiden Sichtbetonscheiben. Jetzt baut der Nutzer die neu konzipierte Ausstellung ein.


Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer: »Es war eine herausfordernde Baustelle. Umso mehr freue ich mich, dass wir einen so gelungenen Neubau übergeben können.« Parallel wird das bestehende Dokumentationsgebäude vom Staatlichen Bauamt Traunstein in ein Seminar- und Bildungszentrum umgewandelt.

Das Staatliche Bauamt Traunstein hat den neuen Erweiterungsbau gestern offiziell an die Nutzerseite übergeben. Künftig stehen neben großzügigen Eingangs- und Garderobenbereichen über 1 000 Quadratmeter für Dauer- und Wechselausstellungen und ein neuer Filmraum für Vorträge und verschiedene Veranstaltungen zur Verfügung.

Das neue Gebäude wurde in den steilen Hang gegenüber der bestehenden Dokumentation gebaut, in dem sich die unterirdischen Bunkeranlagen befinden. Diese können künftig im Anschluss an die Ausstellung in einem barrierefreien Rundgang besucht werden, der im Untergeschoss des Neubaus beginnt und im Foyer endet.

Inzwischen ist der Hang über den 18 000 Kubikmeter Gebäudevolumen wieder aufgeschüttet und begrünt. Der Neubau zeigt sich nur mit seinen beiden Fassadenträgern aus Sichtbeton. Während der Bauausführung waren Verzögerungen eingetreten. Mit dem neuen Planungsteam konnte die Baustelle sehr gut fertiggestellt werden. Nun stehen nur noch wenige Restarbeiten an.

Das Bestandsgebäude der Dokumentation Obersalzberg war für die stark gestiegenen Besucherzahlen schnell zu klein geworden. Es wird nun bis Sommer 2022 zu einem Seminar- und Bildungszentrum umgebaut. Parallel dazu wird die gänzlich neu konzipierte Dauerausstellung in den neuen Erweiterungsbau integriert.

Die vom Institut für Zeitgeschichte entwickelte Ausstellung wird unter dem Leitmotiv »Idyll und Verbrechen« wissenschaftlich-didaktische Geschichtsvermittlung auf höchstem Niveau bieten. Noch im Jahr 2022 wird die neue Dokumentation voraussichtlich wieder Besucher empfangen können.

fb