weather-image

Ex-DFB-Chef Zwanziger: Werden Häme spüren

München (dpa) - Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger glaubt, dass die Steueraffäre Uli Hoeneß das Ansehen des deutschen Fußballs beschädigen wird.

Theo Zwanziger
Theo Zwanziger: «Dieser Fall dient nicht gerade unserer Wertschätzung und Glaubwürdigkeit.» Foto: Boris Roessler/Archiv Foto: dpa

«Dieser Fall dient nicht gerade unserer Wertschätzung und Glaubwürdigkeit. Wir gelten ja oft als Besserwisser. Da werden wir nun einige Häme zu spüren bekommen», sagte Zwanziger der «Bild»-Zeitung.

Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) dagegen hatte die Steueraffäre Hoeneß nicht kommentieren wollen. «Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, bitten wir um Verständnis, dass sich der DFB aktuell nicht weiter äußern möchte», sagte DFB-Sprecher Jens Grittner am Montag.

Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen den 61 Jahre alten Hoeneß, Präsident des deutschen Meisters FC Bayern München und Unternehmer, wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung.