Fahndungstreffer und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz aufgedeckt

Blaulicht
Bildtext einblenden
Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Anger/Bad Reichenhall – Die Grenzpolizei Piding kontrollierte vergangene Woche zwei Fahrzeuge in Anger und Bad Reichenhall. Dabei stießen die Beamten auf einen Fahndungstreffer und einen Verstoß gegen das Versicherungsschutzgesetz.


58-Jähriger von der Staatsanwaltschaft Ravensburg gesucht

Eine aktuelle Fahndungsausschreibung zur Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Ravensburg wegen eines Vergehens der Verkehrsunfallflucht lag gegen einen 58-jährigen, in Slowenien wohnhaften kosovarischen Staatsangehörigen vor, welcher durch Beamte der Grenzpolizei Piding am Donnerstag, 4. November, kontrolliert wurde. Nach zuvor erfolgter Einreise über den ehemaligen Autobahngrenzübergang Bad Reichenhall an der Autobahnausfahrt Anger wurde der Mann angehalten. Nachdem seine aktuelle Wohnanschrift ermittelt und an die Staatsanwaltschaft Ravensburg mitgeteilt werden konnte, durfte er seine Weiterreise fortsetzen.

Ohne Versicherungsschutz unterwegs

An der Anschlussstelle Bad Reichenhall Nord kontrollierten weitere Pidinger Schleierfahnder gegen 19 Uhr einen Seat Toledo mit deutscher Zulassung. Im Auto befanden sich zu diesem Zeitpunkt der Fahrzeughalter als Beifahrer und dessen Vater als Fahrzeug-Lenker. Eine Sachfahndungsabfrage des Kennzeichens ergab eine Fahndungsausschreibung zur Zwangsentstempelung durch die Zulassungsbehörde der Stadt Memmingen wegen fehlender Haftpflichtversicherung. Da auch zum Kontrollzeitpunkt keine neue Haftpflichtversicherung für den Seat bestand, wurde sowohl der Vater als auch der Fahrzeughalter wegen je eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz und der Abgabenordnung angezeigt. Die angebrachten Kfz-Kennzeichen wurden entstempelt und die Weiterfahrt unterbunden.

fb/red