weather-image
Ulrich Ziegltrum ist wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag gestorben

Familie, Schule, Sport und Heimatgeschichte

Schönau am Königssee – Er war engagierter Lehrer, Heimatkundler und unterstützte den hiesigen Sport, wo er konnte.

An der Kunsteisbahn am Königssee verbrachte Ulrich Ziegltrum viel Zeit. Jetzt ist der frühere Lehrer und Heimatkundler im Alter von 90 Jahren verstorben. (Foto: Archiv Wechslinger)

Der Königsseer Ulrich Ziegltrum ist am 27. Juli wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag gestorben.

Anzeige

Der gebürtige Freisinger wirkte nach dem Zweiten Weltkrieg als blutjunger Lehrer in Marktschellenberg und war dort trotz seine Strenge, die er mit Gerechtigkeit ausglich, geschätzt. Gegen Kriegsende war Ulrich Ziegltrum mit Joseph Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI., an der Flak im Einsatz. Aufgrund seiner Vergangenheit in Marktschellenberg und seines umfangreichen Heimatkundewissens verfasste der Hobby-Historiker im Jahr 1998 eine umfassende Chronik zur Geschichte Marktschellenbergs.

Später arbeitete Ulrich Ziegltrum in Königssee als Lehrer. Wer je in sein Haus im Rehwinkl gekommen ist, der war überwältigt von der Bibliothek, die er den Besuchern mit berechtigtem Stolz präsentierte. Unvergessen bleiben den Teilnehmern auch Ziegltrums Bootsführungen über den Königssee, denen ein Diavortrag im Untersteiner Pfarrsaal vorangegangen ist, oder seine berühmten Marktführungen, die er für die Tourismusregion durchgeführt hat. Noch im hohen Alter hielt er in der Gemeinde Schönau am Königssee Diavorträge. Viele Jahre war er auch Archivar im Berchtesgadener Heimatmuseum. Jahrelang unterstützte der Sportliebhaber den Deutschen Bob- und Schlittensportverband (DBSV) als Gestalter Tausendener Urkunden für Bezwinger der Königsseer Kunsteisbahn.

Ulrich Ziegltrum hinterlässt seine Ehefrau Inge sowie zwei Töchter mit Familien und fünf Enkelkinder, die ihrem Opa viel Freude bereitet haben. Schmerzlich vermisste er zuletzt seine Enkelin Julia, die in Neuseeland lebt. Doch per Skype hatte Ziegltrum stets Verbindung zu seiner geliebten Enkelin.

Obwohl es ihm nach einem Herzinfarkt und mehreren Schlaganfällen nicht mehr gut ging, war sein Lebenswille ungebrochen und er hatte auch nach seinem 90. Geburtstag noch einiges vor. Die Einladungen zum Geburtstag verfasste Ziegltrum in Gedichtform und trotz stark angeschlagener Gesundheit war ihm der 90. Geburtstag sehr wichtig. Doch knapp zwei Monate danach machte sein angeschlagener Körper nicht mehr mit und er ist zuhause friedlich eingeschlafen. Christian Wechslinger