weather-image

FC Bayern siegt mit Mühe - Bayer verliert in Braunschweig

0.0
0.0
Erfolgreich
Bildtext einblenden
Mit viel Mühe gewann der FC Bayern gegen 1899 Hoffenheim. Foto: Uwe Anspach Foto: dpa
Siegtorschütze
Bildtext einblenden
Der Braunschweiger Domi Kumbela (l) sorgte mit seinem 1:0 für den ersten Heimerfolg des Aufsteigers. Foto: Peter Steffen Foto: dpa
Auswärtssieg
Bildtext einblenden
Die Schalker gewannen 2:0 in Berlin. Adam Szalai (r) erzielte den ersten Treffer für die Knappen. Foto: Ole Spata Foto: dpa
Erlösung
Bildtext einblenden
Die Freiburger konnten in Nürnberg ihre ersten drei Punkte in dieser Saison bejubeln. Foto: Daniel Karmann Foto: dpa
Jubel
Bildtext einblenden
Die Gladbacher um Max Kruse (l) nutzten beim HSV zwei Abwehrpatzer und gewannen erstmals auswärts. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa
Serientäter
Bildtext einblenden
Das Team von VfL-Trainer Dieter Hecking fuhr in Frankfurt den dritten Sieg in Serie ein. Foto: Fredrik von Erichsen Foto: dpa

Berlin (dpa) - Der FC Bayern München hat seinem Erzrivalen Borussia Dortmund an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga nur für 19 Stunden den Vortritt gelassen.


Einen Tag nach der 6:1-Gala des BVB gegen Stuttgart gewann der Triplesieger am 11. Spieltag glücklich mit 2:1 bei 1899 Hoffenheim und stellte die alte Hierarchie wieder her. Bayer Leverkusen erlitt dagegen am Samstag mit dem 0:1 bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig einen empfindlichen Rückschlag und verlor vorerst den Kontakt zum Spitzenduo.

Anzeige

Borussia Mönchengladbach festigte Platz vier mit dem 2:0-Sieg beim Hamburger SV. Rang fünf eroberte der VfL Wolfsburg mit dem 2:1-Erfolg bei Eintracht Frankfurt. Zu einem wertvollen Auswärtssieg kam auch der FC Schalke 04 mit dem 2:0 bei Hertha BSC. Mit nur zehn Spielern feierte der SC Freiburg mit dem 3:0 im Duell der Kellerkinder beim weiter sieglosen 1. FC Nürnberg den ersehnten ersten Saison-Dreier.

Dem Starensemble von Pep Guardiola drohte gegen eine stark auftrumpfende Hoffenheimer Mannschaft lange Zeit ein überraschender Punktverlust. Dank des Siegtreffers von Thomas Müller (75.) überstanden die Münchner aber auch die 36. Partie nacheinander ungeschlagen und stellten damit den 30 Jahre alten Liga-Rekord des Hamburger SV ein. Die Führung für die Kraichgauer durch Niklas Süle (34.) nach einem Fehler von Nationaltorhüter Manuel Neuer hatte Mario Franck Ribéry fünf Minuten später mit einem von Mario Mandzukic abgefälschten Freistoß ausgeglichen. Auch die späten Einwechslungen von Sidney Sam und Torjäger Stefan Kießling verhalfen Leverkusen nicht zum Sieg in Braunschweig. Stattdessen gelang dem Neuling durch den Treffer von Dominick Kumbela in der 81. Minute das kaum erwartete 1:0 gegen die Werkself. Durch den ersten Bundesliga-Heimsieg seit Mai 1985 schloss der Tabellenletzte aus Niedersachsen nach Punkten zum 1. FC Nürnberg auf. In der Nachspielzeit verlor Bayer auch noch Lars Bender durch die Gelb-Rote Karte.

Schalke 04 setzte seinen Vormarsch fort und überflügelte mit dem glücklichen 2:0 bei Hertha BSC den Aufsteiger aus Berlin in der Tabelle. Adam Szalai (26.) und Julian Draxler (90.+4) machten mit ihren Treffern den dritten Auswärtssieg der Königsblauen in dieser Saison perfekt. Die Berliner vergaben einen möglichen Punktgewinn durch fehlende Konsequenz im Abschluss.

Im sechsten Anlauf platzte bei Borussia Mönchengladbach den Knoten. Die bisher in der Fremde sieglosen Rheinländer festigten mit dem 2:0 in Hamburg ihre Position als erster Verfolger des Führungstrios. Max Kruse nutzte in der 23. und 63. Minute zwei kapitale Fehler von HSV-Abwehrspieler Lasse Sobiech zu den entscheidenden Toren. Damit kassierten die Hanseaten im fünften Spiel unter Coach Bert van Marwijk ihre erste Niederlage.

Youngster Maximilian Arnold bescherte Wolfsburg den dritten Sieg in Serie. Der 19-Jährige erzielte in der 82. Minute den Siegtreffer zum 2:1 bei Eintracht Frankfurt. Damit rückten die Niedersachsen auf den fünften Tabellenplatz vor, Frankfurt liegt auf Platz 14. Wolfsburg war bereits früh durch ein Eigentor von Bamba Anderson in Führung gegangen (2.), Alexander Meier gelang noch vor der Pause der Ausgleich (35.). Beim Nürnberger »Club« ist der Effekt des Trainerwechsels schon wieder verpufft. Im zweiten Spiel unter Gertjan Verbeek verloren die Franken 0:3 gegen Angstgegner Freiburg und fiel durch das elfte sieglose Saisonspiel auf Tabellenplatz 17 zurück. Der Ex-Fürther Fred Klaus (57.), Vladimir Darida (79.) und Admir Mehmedi (88.) trafen für die Breisgauer, die sich auch dank der Paraden des vor einer Woche schwer patzenden Torhüters Oliver Baumann auf den Relegationsrang verbesserten. Selbst die Gelb-Rote Karte für Oliver Sorg (70.) wegen Meckerns steckten die Gäste weg.