weather-image
26°

FCB erzwingt fünftes Halbfinale - Sieg gegen Bamberg

Siegertyp
Tyrece Rice (l) war in der Schlussphase der überragender Spieler des FC Bayern. Foto: Daniel Löb Foto: dpa
Reboundstark
Der Münchner Jared Homan (l) sichert sich gegen den Bamberger Maik Zirbes den Rebound. Foto: Daniel Löb Foto: dpa
Durchgesetzt
Der Bamberger Anton Gavel (M) setzt sich gegen zwei Münchner durch. Foto: Daniel Löb Foto: dpa
Chris Fleming
Der Bamberger Trainer Chris Fleming (l) haderte mit den Schiedsrichtern. Foto: Daniel Löb Foto: dpa

München (dpa) - Die Basketballer des FC Bayern haben ihre Chance auf den ersten Bundesliga-Titel der Clubhistorie gewahrt und sind nur einen Sieg von der Entthronung des Serienmeisters Bamberg entfernt. Die Münchner bezwangen die Franken in der vierten Halbfinal-Begegnung mit 80:71 (43:36) und glichen damit zum 2:2 aus.


Nach zwei Niederlagen in Serie knüpfte das Team von Trainer Svetislav Pesic wieder an die Leistung des Auftaktsiegs an. Beste Werfer für die Bayern waren Tyrese Rice (17 Punkte) und Yotam Halperin (16). Beim Meister der vergangenen drei Jahre zeigte sich Sharrod Ford (14) am treffsichersten.

Anzeige

«Ich muss mich bei meiner Mannschaft bedanken, das war Werbung für den Basketball», sagte Pesic im TV-Sender Sport1. Einen Tag nach dem Pokaltriumph der Fußball-Kollegen zeigten die Bayern-Basketballer eine engagierte und kampfstarke Vorstellung. In der ersten Halbzeit lagen die Gastgeber mit 15 Punkten in Führung, im Schlussviertel drehten die Bayern einen zwischenzeitlichen Sechs-Punkte-Rückstand dank des am Ende überragenden Rice noch zum Sieg.

Beim Heimteam hatte Aufbauspieler Steffen Hamann knapp 21 Monate nach seinem letzten Länderspiel seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft angekündigt. «Was die Jungen da auf die Beine stellen, ist toll. Deswegen will ich da nicht mehr im Weg stehen, auch wenn der Bundestrainer mich gern im Sommer dabei hätte», sagte der 31 Jahre alte Aufbauspieler von Bayern München bei Sport1. «Aber so wie es jetzt aussieht, war's das mit der Nationalmannschaft.»