Feier des Erntedankfestes in Marktschellenberg

Bildtext einblenden
Den Festgottesdienst zelebrierte diesmal Pater Joseph.

Marktschellenberg – Mit einem Festgottesdienst und einer Prozession feierte man gestern in Marktschellenberg das Erntedankfest. Bereits um 6 Uhr ertönten als Weckruf die Böllerschüsse des Weihnachtsschützenvereins Götschen–Schellenberg vom Kortlerbichl, begleitet vom Geläute der Pfarrkirche St. Nikolaus.


Ein Stück Normalität erleben war wohl der Hintergedanke vieler Kirchenbesucher. Und nachdem auch optimale Wetterverhältnisse herrschten, hatte sich Groß und Klein auf den Weg gemacht, die Festlichkeiten in alter Tradition zu begleiten. Vor dem Festgottesdienst wurde der Pfarrer (diesmal in Vertretung durch Pater Joseph) von der Musikkapelle und den Prangerschützen vom Pfarrhof zur Kirche geleitet. Die Fahnenabordnungen der Ortsvereine schmückten zur Freude des Zelebranten den Altarraum und unterstrichen damit den festlichen Rahmen dieses Feiertages.

Vor Beginn des Gottesdienstes konnten die Bäuerinnen und der Frauenbund die Mesnerinnen von der Pfarrkirche und von Ettenberg mit einem Gutschein für den Blumenschmuck der Kirchen aus dem Ertrag der Kräuterbüscherl-Abgabe zum »Hohfraudog« überraschen. Zum Gottesdienst schossen die Prangerschützen ihre traditionellen Salven zur Gabenbereitung, zur Wandlung und zur Kommunion.

Nach dem Gottesdienst formierte sich die Prozession mit den Figurenträgern, den Vereinen, dem Allerheiligsten unterm Baldachin und den restlichen Besuchern. Die Teilnehmer gaben ein imposantes Bild ab. Im Anschluss an die Prozession nutzten die Prangerschützen die Gelegenheit, die längst fälligen Ehrensalven zu schießen und beendeten damit den kirchlichen Teil.

Zum Abschluss des Festtages lud die Musikkapelle Marktschellenberg am Infopoint zum Standkonzert, an dem bei herrlichem Sonnenschein eine große Menge Besucher teilnahm. So konnten endlich mal wieder die gewohnten sozialen Kontakte in der Gemeinde gepflegt werden, die allen so lange gefehlt haben.

Franz Heger