weather-image

Fliegerbombe in Stephanskirchen nach Evakuierung entschärft

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: Sdmg / Friebe/SDMG/dpa

Stephanskirchen – Nach einem größeren Bombenfund im Filzenweg in Stephanskirchen mussten rund 200 Bewohner ihre Häuser verlassen. Am Nachmittag wurde die mehrere hundert Kilo schwere Fliegerbombe dann erfolgreich entschärft.


Update, 16.48 Uhr:

Nach Abschluss der Evakuierung wurde die Fliegerbombe gegen 16.30 Uhr erfolgreich vom Sprengmeister entschärft. Die Sperrung des Gefahrenbereichs ist damit aufgehoben. Landratsamt und Polizei bedanken sich bei den Anwohnern und den Verkehrsteilnehmern für das Verständnis.

Anzeige

Update, 14.45 Uhr:

Die Evakuierung in einem Sicherheitsradius von 300 Metern hat um 14.30 Uhr begonnen. Die Polizei hat Straßensperren eingerichtet. Von der Evakuierung sind rund 200 Personen im Filzenweg, der Birkenriedstraße, im Kapellenweg und in Teilen der Westerndorfer Straße und des Wandlwegs betroffen.

Die Bewohner werden gebeten, bis nach Abschluss der Entschärfung zu Freunden oder Bekannten zu gehen. Als Alternative steht die Mittelschule in Stephanskirchen als Notunterkunft zur Verfügung. Zwischen 16 und 17 Uhr wird der Luftraum über der Fundstelle bis zu einer Höhe von 1000 Metern gesperrt.

Ziel ist es, bis zu diesem Zeitpunkt die Evakuierung abzuschließen und mit der Entschärfung zu beginnen. Die Bahnlinie Rosenheim–Salzburg und die Staatsstraße 2362 sind nicht betroffen.

Etwa 200 Einsatzkräfte sind an der Evakuierung beteiligt. Die Polizei kümmert sich um den Verkehr und die Absperrung. Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gehen von Haus zu Haus um zu prüfen, ob alle Bewohner evakuiert sind. Personen, die nicht oder nur bedingt mobil sind, werden abgeholt.

Das Landratsamt hat unter der Nummer 08031/392-5555 ein Bürgertelefon eingerichtet.

Update, 13.40 Uhr:

Um eine abschließende Entscheidung, ob eine Entschärfung des Bombenkörpers an der Fundstelle notwendig ist, treffen zu können, müssen zwei Sprengmeister die Bombe begutachten.

Sollte eine Entschärfung durchgeführt werden, sind Anwohner und Straßen im Umkreis zu evakuieren. Der Radius und wieviele Personen davon möglicherweise betroffen sein werden, ist aber noch unklar.

Erstmeldung:

Heute Vormittag gegen 9.25 Uhr wurde bei Bauarbeiten im Filzenweg in Stephanskirchen eine mögliche Bombe gefunden.

Nach Absprache mit dem Sprengmeister wurden die Bauarbeiten im Ortsteil Haidholzen umgehend eingestellt und der gefährdete Bereich weiträumig abgesperrt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt.

Ein Sprengmeister befindet sich auf der Anfahrt, um die weiteren Maßnahmen mit dem zuständigen Landratsamt Rosenheim abzustimmen. Bürgermeister und Kreisbrandrat haben sich am Fundort über die Lage informiert.

Beim Landratsamt Rosenheim wird die Koordinierung des Einsatzes vorbereitet. Das weitere Vorgehen wird nach Eintreffen des Sprengmeisters mit der Einsatzleitung des Landratsamtes besprochen. Mehr ist aktuell noch nicht bekannt.

red / Polizeipräsidium OB Süd

- Anzeige -