weather-image

Formel 1 unter Schock nach Bianchi-Unfall

0.0
0.0
Unglücksort
Bildtext einblenden
Helfer sind am Unfallort und kümmern sich um den verletzten Jules Bianchi. Foto: Hiroshi Ymamura Foto: dpa

Suzuka (dpa) - Die Formel 1 bangt nach einem schweren Unfall beim Regenrennen von Suzuka um den französischen Piloten Jules Bianchi. Der Marussia-Pilot wurde am Sonntag mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Er war ohne Bewusstsein.


Bianchi war kurz vor Schluss des Großen Preises von Japan in Kurve sieben von der Strecke abgekommen. Er krachte dann mit seinem Wagen in einen Kran, der den Sauber von Adrian Sutil bergen sollte. Der Gräfelfinger war einen Umlauf zuvor in der 44. Runde in die Streckenbegrenzung gefahren. »Ich denke, die Situation ist kritisch«, sagte Sutil. »Ich bin in Gedanken bei ihm«, betonte er.

Anzeige

Von dem Unfall gab es zunächst keine bewegten Bilder. Vom Rennstall lagen auch keine Informationen zum Zustand des Piloten vor. Im Internet tauchten dafür Aufnahmen auf, die zeigen, dass Bianchi mit seinem Wagen in den Rettungsbagger gefahren ist. Sutil bestätigte dies.

Bianchi wurde an der Unfallstelle behandelt und sollte zunächst mit dem Rettungshubschrauber ins nächste Krankenhaus gebracht werden. Dann entschied man sich für den Transport mit dem Rettungswagen.

Das komplette Fahrerlager stand spürbar unter Schock. Zum Feiern war auch auf dem Podium niemandem zumute. »Wir sind alle sehr betroffen«, meinte Rennsieger Lewis Hamilton. Es sehe ziemlich ernst aus, sagte der Japan-Zweite Nico Rosberg im zweiten Mercedes. »Im Moment ist einfach die Unwissenheit, die einen quält«, meinte der drittplatzierte Sebastian Vettel.

Bianchi nahm in Japan zum 34. Mal an einem Grand Prix teil. Der 25 Jahre alte Franzose stammt aus dem Fahrerprogramm von Ferrari. Für Marussia fährt Bianchi seit der vergangenen Saison.

Das Rennen war wegen der widrigen Bedingungen hinter dem Safety Car neu gestartet worden. Der 15. Saisonlauf musste sogar unterbrochen werden, weil die Strecke unbefahrbar war. Als Sutils Wagen dann geborgen wurde, herrschte nur Gelb- aber keine Safety-Car-Phase. Durch den heranziehenden Taifun Phanfone war vorübergehend über einen früheren Rennstart nachgedacht worden. Dies soll Honda als Rennstreckenbesitzer Medienberichten zufolge aber abgelehnt haben.