weather-image
26°
Nach Fan-Protesten

Frankfurts Präsident Fischer will Montagspiele abschaffen

Eintracht-Boss
Vereinspräsident Peter Fischer von Eintracht Frankfurt ist gegen die Montagsspiele. Foto: Frank Rumpenhorst Foto: dpa

Köln (dpa) - Der Präsident von Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, hat eine Abschaffung der Montagspiele in der Fußball-Bundesliga gefordert.


In der WDR-Sendung Sport inside (Heutiger Mittwoch, 22.55 Uhr) spricht sich damit erstmals ein hochrangiger Funktionär der Bundesliga öffentlich gegen die Anfang dieser Saison eingeführten Montagspiele aus, gegen die es in der Fanszene große Proteste gibt. «Ich denke, dass wir daraus gelernt haben, was Fußball am Montag in der Bundesliga bedeutet. Wir müssen auf den Schnaps aus dem Glas verzichten für die Montagsspiele», sagte Fischer.

Anzeige

Für die Einführung der Montagspiele räumt der Eintracht-Präsident indes eine Mitverantwortung ein. Die 36 Bundesligisten und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hatten einstimmig für den TV-Vertrag gestimmt, der pro Saison maximal fünf Montagsspiele vorsieht. «Wir alle waren dafür, weil es um Geld geht. Und auch dieser Montagspieltag hat uns allen als Verein Geld gebracht. Das ist eine überschaubare Summe. Wir haben das sicherlich damals auch nicht so überrissen», sagte Fischer.

Beim ersten Montagspiel der Saison zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig hatte es am 19. Februar große Fan-Proteste gegeben. Eine Woche später blieben beim Montagspiel Borussia Dortmund gegen FC Augsburg viele Plätze im Stadion leer.

Pressemitteilung des WDR