weather-image

Franz Parzinger will im Amt bleiben

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Franz Parzinger

Traunreut. Franz Parzinger (58) ist seit 2002 hauptamtlicher 1. Bürgermeister der Stadt Traunreut. Der gelernte Elektrotechniker und Projektleiter (CSU) hat zwei erwachsene Söhne.


Wieso wollen Sie erneut Bürgermeister werden?

Anzeige

Weil es mir Freude bereitet, mit Menschen zu arbeiten und sie zu unterstützen. Gemeinsam mit dem Stadtrat und vielen Bürgern hat sich unsere Heimatstadt in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Deshalb möchte ich angefangene und geplante Projekte weiter umsetzen und erfolgreich zu Ende führen.

Es ist mir sehr wichtig, die Menschen für neue Ideen zu begeistern und sie zum Mitmachen zu motivieren. Ich will weiter dafür eintreten, dass der Zusammenhalt und das WIR-Gefühl unserer Bürger gestärkt werden. Wir können gemeinsam stolz auf das bisher Erreichte sein!

Welches Problem wollen Sie in Traunreut als erstes angehen, wenn Sie wiedergewählt werden?

Als Einzelmaßnahme ist nun die genehmigte Pflasterung des Rathausplatzes zu verwirklichen. Es gilt die Sanierung der Innenstadt über das ISEK zu starten und das gerade begonnene Stadtmarketing gemeinsam mit den Beteiligten konsequent fortzuführen. Die Verknüpfung der innerstädtischen Zentren wird ausgebaut.

Ziel ist es, dass Bürger und Gäste gerne und länger im Innenstadtbereich verweilen und dort attraktive Geschäfte vorfinden. Gemeinsam mit dem Stadtmarketing werden wir hier die richtigen Akzente setzen!

Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Stadt?

Die unterschiedlichen Menschen, die vielfältigen Kulturangebote, die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten und die vielseitigen Angebote für Bildung, Betreuung und Sport. Viele Bürger engagieren sich für unsere Mitmenschen. Auch beeindrucken mich die Wirtschaftskraft aller Betriebe und ihr großes Potenzial an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Zentralität unserer Stadt. Die Entwicklung bei den erneuerbaren Energien und das bereits vorhandene Fernwärmenetz sind zukunftsorientiert.

Wie würde Sie ein sehr guter Freund/Ihre Frau beschreiben?

Franz ist zuverlässig, ehrlich, zielstrebig und äußerst belastbar. Er wirkt auf Menschen manchmal etwas kühl. Mit der Familie und im Freundeskreis lacht er gerne und erfasst emotionale Situationen mit Feingefühl. Er schätzt feinen hintergründigen Humor (zum Beispiel Frank-Markus Barwasser, Dieter Krebs). Die Politik ist seine Passion, der er sich mit seiner ganzen Kraft widmet. Die Freizeit verbringt er gerne mit Sport, Kultur und Reisen.

Welche starken Eigenschaften haben Sie? Wo liegen Ihre Schwächen?

Gestaltungskraft, Begeisterungsfähigkeit, Kreativität und positives Denken. Meine Schwäche ist Ungeduld.

Wie wollen Sie damit umgehen, dass Traunreut 2014 deutlich weniger Gewerbesteuern einnimmt? Müssen geplante Projekte verschoben werden?

Die Stadt ist seit einem Jahr schuldenfrei und dabei soll es auch bleiben! Dank guter Rücklagen können wir alle Maßnahmen wie geplant fortführen und fertigstellen. Es gibt auch keine Abstriche bei den freiwilligen Leistungen (Förderung von Vereinen sowie schulischen, kulturellen und sozialen Projekten). Die Gebühren bleiben wie gewohnt niedrig.

Meine Einstellung bei den Finanzen ist: Unabhängig von der Bedeutung der Maßnahme, das Geld muss immer mit Bedacht und erst nach sorgfältiger Abwägung ausgegeben werden.

Nein, geplante Projekte müssen nicht verschoben werden. Die Finanzierung ist für alle laufenden Vorhaben gesichert. Wir beginnen mit dem Neubau des Bauhofes und der Sanierung des Freibades. Ebenfalls wird der Breitbandausbau fortgesetzt.