weather-image

Freie Wähler Berchtesgaden nominieren Landrat, Bürgermeister und Gemeinderäte

4.3
4.3
Freie Wähler Berchtesgaden nominieren Landrat, Bürgermeister und Gemeinderäte
Bildtext einblenden
Die Freien Wähler stellen 20 Kandidaten zur Kommunalwahl. (Foto: privat)

Berchtesgaden – Bei der Nominierungsveranstaltung der Freien Wähler Berchtesgaden im »Allweglehen« bewarben sich 20 Mitglieder um ein Amt im Gemeinderat.


Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Helmut Langosch, bestimmte die Versammlung Dieter Novak, Kreisvorsitzender der Freien Wähler, zum Wahlleiter. Ihm zur Seite wurden als Beisitzer Franz Halmich, 1. Bürgermeister von Marktschellenberg, und Paul Koller, 1. Vorsitzender der Freien Wähler Bischofswiesen, gestellt.

Anzeige

Michael Koller tritt als Kandidat für das Amt des Landrates im Berchtesgadener Land an, Sepp Wenig kandidiert für das Amt des 1. Bürgermeisters in Berchtesgaden. Auch die bisher amtierenden Gemeinderäte stellen sich zur Wiederwahl.

Die mittelständischen Betriebe und das Handwerk mit der dazu notwendigen Infrastruktur sehen die Freien Wähler als einen Bereich mit deutlichem Entwicklungspotenzial. Die Stärkung der Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs, insbesondere für die Einheimischen, gilt es voranzubringen.

Der Landratskandidat Michael Koller stellte bei seiner Nominierungsrede drei Themen aus dem Wahlprogramm der Freien Wähler in den Mittelpunkt: Bildung und Vereinsleben, Bauen und Wohnen sowie Versorgungsangebote für die Bevölkerung.

Koller möchte beispielsweise die Räume der »Bacheifeldschule« für Bildung nutzen. Die vorhandene Gebäudestruktur böte beste Rahmenbedingungen für das Schülerforschungszentrum, die Volkshochschule, oder auch die Musikschule.

Koller hält es angesichts der Wohnungsknappheit auch für geboten, den recht unansehnlichen Gebäudekomplex des alten Gymnasiums in der Salzburger Straße für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen.

Bürgermeisterkandidat Sepp Wenig erläuterte anschließend seine Sicht der Auswirkungen des Tourismus auf die einheimische Bevölkerung. Tourismus sei zwar wichtig, gehöre aber bewusst gelenkt und auf seine Nachhaltigkeit hin geprüft. Besonders wichtig sei Sepp Wenig auch der Erhalt der Sportanlagen auf der Breitwiese. Insbesondere deren kostenfreie Benutzung durch die Vereine sollte auch in der Zukunft gesichert werden.

Nach den Ausführungen erfolgten die Wahlen. Die Versammlung beschloss der 1. Vorsitzende.

Die Nominierten:

  1. Josef Wenig
  2. Helmut Langosch
  3. Michael Koller
  4. Richard Schwab
  5. Johann Walch
  6. Anton Quirin Plenk
  7. Karl Seiberl
  8. Sebastian Angerer
  9. Harry Aschauer
  10. Klaus Lipsky
  11. Michael Walch
  12. Stefanie Ernst
  13. Andreas Schiller
  14. Thomas Kurz
  15. Thomas Fendt
  16. Peter Hinterseer
  17. Heribert Eglauer
  18. Martin Planegger
  19. Thomas Schöbinger
  20. Rosemarie Plenk

Italian Trulli