Freilassinger Höhlenretter üben die Kommunikation per Höhlenfunk im Eisenloch

Bildtext einblenden
Foto: BRK BGL

Ainring/Freilassing – Die von der Bergwacht Freilassing betriebene Höhlenrettungsgruppe der Bergwacht-Region Chiemgau ist regelmäßig in den heimischen Schacht- und Stollenhöhlen unterwegs, damit die ehrenamtlichen Retter im Ernstfall wichtige Ortskenntnisse erwerben und unter anspruchsvollen Bedingungen die Rettung verunfallter Höhlenforscher üben können. Entscheidend ist dabei auch die Kommunikation, wobei im Inneren des Bergs nur mit Spezialtechnik möglich ist, sich durch hunderte Meter dicken Fels hindurch zu verständigen und Infos an den Höhleneingang an der Oberfläche zu übermitteln. Fünf Einsatzkräfte der Chiemgauer Höhlenretter und eine Frau des Österreichischen Höhlenrettungsdienstes waren deshalb im Eisenloch unterwegs – eine verhältnismäßig kleine Höhle im Taugl im Salzburger Tennengau, um dort die Arbeit mit dem Höhlenfunk (Cave Link) zu üben. Mit dabei war als Gast auch der Geschäftsführer der Bergwacht-Region-Chiemgau, David Pichler, der sich über die Arbeit seiner Spezialeinsatzkräfte informieren wollte.


Cave Link ist ein System, um Daten durch Felsen hindurch in andere Abschnitte der Höhle und an die Oberfläche zu übermitteln. Es wird in der Höhlenforschung, Höhlenrettung und im Bergbau eingesetzt. Messdaten und Kurznachrichten können mittels eines Magnetfeldes von Längst- und Langwellen im Bereich von 20 bis 140 kHz durch mehrere hundert Meter dicken Fels übermittelt werden. Ausbildungsziel der abendlichen Tour war es, drei Cave-Link-Geräte vom Eingang der Höhle bis zum hintersten Ende des Stollens zu installieren und so zu programmieren, sodass eine Verbindung zwischen den Geräten hergestellt werden kann.

„Gegen 23 Uhr waren wir alle mehr oder weniger dreckig durch den Schlamm wieder aus der Höhle ausgefahren und fuhren um einige Erfahrung reicher nach Hause zurück. Nach einem Halt an der Höhlenrettungswache in Mitterfelden, wo wir noch das Material und die Ausrüstung säubern mussten, durften alle heim ins ersehnte warme und trockene Bett!“, berichtet der Freilassinger Höhlenrettungschef Hubert Mayer.

ml