weather-image

Freilassung von Dutroux-Komplizin sorgt für Unruhe

Brüssel/Malonne (dpa) - Die vorzeitige Freilassung der Komplizin und Ex-Frau des Kindermörders Marc Dutroux sorgt in Belgien für Unruhe und Entsetzen. Die 52 Jahre alte Michelle Martin will künftig fernab der Öffentlichkeit im Klarissinnenkloster in Malonne bei Namur leben.

Protest
Die Dutroux-Affäre um entführte und ermordete Mädchen ist ein Trauma für die Belgier. Die vorzeitige Haftentlassung der Ex-Frau von Dutroux löst Proteste aus. Foto: Oliver Hoslet Foto: dpa

Dort traf sie am späten Dienstagabend ein. Das Kloster wurde von der Polizei mit weitem Abstand abgesperrt. Auch am Mittwoch wird in dem Ardennen-Ort wieder mit Protesten gegen die Unterbringung bei den Nonnen gerechnet.

Anzeige

Martin hatte am Dienstagabend nach 16 Jahren Haft das Gefängnis Berkendael in einem Geländewagen der Polizei vorzeitig verlassen. Das Berufungsgericht in Brüssel lehnte nach einem langen juristischen Tauziehen den Widerspruch von Opferfamilien ab und sah keine Gründe, die gegen die Freilassung sprachen. Vor dem Kloster protestierten am Dienstag rund 50 Menschen gegen das Urteil.

Martin war als Mittäterin ihres Ehemannes zu 30 Jahren Haft verurteilt worden und saß seit 1996 hinter Gittern. Marc Dutroux hatte in den 90er Jahren sechs Mädchen entführt und gefoltert. Vier von ihnen starben. Martin trug eine Mitschuld, weil sie die beiden Mädchen Julie und Mélissa verhungern ließ.

Das Urteil dürfte weiter für heftige Debatten sorgen. In Belgien ist bisher eine vorzeitige Entlassung möglich, wenn mindestens ein Drittel der Strafe verbüßt ist. Die Regierung des sozialistischen Premiers Elio Di Rupo hatte nach Protesten angekündigt, dass dies in Zukunft in besonders schweren Fällen nicht mehr erlaubt sein solle. Die Angehörigen der Opfer sollen zudem mehr Rechte auf Anhörung erhalten.

Dutroux ist der mit Abstand bekannteste und berüchtigste Verbrecher des Königreichs. Von den drei Haupttätern ist Martin als Mittäterin die erste, die wieder in Freiheit kommt. Dutroux sitzt eine lebenslange Strafe ab, sein Komplize Michel Lelièvre 25 Jahre. Das Ehepaar war schon in den 80er Jahren wegen Entführung und Vergewaltigung von Mädchen im Gefängnis.

Seite des Klosters Malonne (auf Französisch)

Seite des Berufungsgerichts (auf Französisch)