Freiwilliges Soziales Jahr: Vier Stellen wurden an Traunsteins Schulen geschaffen

Freiwilliges Soziales Jahr: Vier Stellen wurden an Traunsteins Schulen geschaffen
Bildtext einblenden
Das Team der Grundschule Haslach: Von links: Lehrerin und stellvertretende Schulleiterin Ingrid Wudy, Schulleiterin Karin Scholz-Lehrberger, Antonia Schmidt und Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer (Foto: Veronika Hümmer © Große Kreisstadt Traunstein)
Freiwilliges Soziales Jahr: Vier Stellen wurden an Traunsteins Schulen geschaffen
Bildtext einblenden
Das Team der Ludwig-Thoma- Grundschule mit Oberbürgermeister Dr. Chris-tian Hümmer (Zweiter von links): Lilli Genghammer, Frederik Schuster und Schulleiter Alexander Fietz. (Foto: Agnes Giesbrecht © Große Kreisstadt Traunstein)
Freiwilliges Soziales Jahr: Vier Stellen wurden an Traunsteins Schulen geschaffen
Bildtext einblenden
Das Team der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule mit Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer (Zweiter von links): Schulreferentin und Konrektorin Ulrike Hoernes, Simone Mayer und Schulleiter Stefan Bauer. (Foto: Agnes Giesb-recht © Große Kreisstadt Traunstein)

Traunstein – Eine spannende Aufgabe wartet auf die vier jungen Menschen, die an den Schulen in Traunstein ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Nach dem Erfolg der ersten FSJ-Absolventin im vergangenen Schuljahr hat die Stadt Traunstein für das neue Schuljahr gleich vier solcher Stellen geschaffen. Lilli Genghammer und Frederik Schuster sind an der Ludwig-Thoma-Grundschule im Einsatz, Antonia Schmidt an der Grundschule Haslach und Simone Mayer an der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule.


Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer begrüßte die Jugendlichen und überreichte ihnen ein kleines Starterpaket für den beruflichen Alltag. „Sie alle zeigen Engagement und dafür danke ich Ihnen von Herzen“, sagte Dr. Hümmer im Rahmen des Empfangs im Rathaus. Auch den anwesenden Schulleitern und der Schulreferentin Ulrike Hoernes dankte er für ihren Einsatz.

Die neuen FSJ-ler werden mit dem Start ins neue Schuljahr erst einmal die Schüler kennen lernen und nach einigen Wochen ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen beginnen. Sie unterstützen die Lehrer im Unterricht, erklären einzelnen Schülern den Stoff genauer oder nehmen mit den Kindern eine Auszeit, wenn diese eine benötigen. Mit dem Ende des Schuljahres im Juli nächsten Jahres endet für die vier Jugendlichen dann auch das Freiwillige Soziale Jahr. Ein Ende der FSJ-Stellen an Traunsteins Schulen bedeutet das aber nicht.

fb/red