Kiruna
Bildtext einblenden
Das runde Gebäude ist das neue Rathaus von Kiruna. Der Glockenturm ist alt und wurde versetzt. Foto: dpa

Für Bergbau die Stadt verschieben

Hier in der Erde liegt eine Art Schatz: Eisenerz. Seit vielen Jahren holen Bergarbeiter den Rohstoff aus riesigen Gruben der Stadt Kiruna. Die liegt im Norden des Landes Schweden.


Mit dem Abbau des Erzes ist schon viel Geld verdient worden. Denn aus Erz stellt man Stahl her. Das wiederum braucht man etwa für Gebäude und Brücken.

Allerdings liegt die Stadt Kiruna dem Bergbau langsam im Weg. Fressen sich die Gruben weiter in die Erde, geraten manche Gebäude in Gefahr. Die Lösung: Die Stadt zieht um!

6000 Menschen bekommen neue Wohnungen und Häuser etwa drei Kilometer weiter. Einige wertvolle alte Gebäude wurden aber auch auf einen Anhänger geladen und im Schneckentempo an einen neuen Platz versetzt. Das soll auch zum Beispiel mit der alten Kirche passieren. Das Rathaus dagegen wurde extra für die neue Stadtmitte gebaut. Die soll bald mit einem Fest für alle eingeweiht werden.

© dpa-infocom, dpa:220815-99-393272/2