KINA - Für das Klima streiken
Bildtext einblenden
In vielen Städten in Deutschland sind Anhänger von Fridays for Future (FFF) für den Klimastreik auf die Straße gegangen. Foto: dpa

Für das Klima streiken

Überall Fahnen und Plakate: Am Freitag protestierten Menschen in vielen Ländern für mehr Klimaschutz. Dabei geht es um wichtige Forderungen, aber auch um die eigenen Gefühle.


Südkorea in Asien, Nigeria in Afrika, dazu viele Länder in Europa: An diesem Freitag zogen überall auf der Welt Menschen durch die Straßen, um zu demonstrieren. Dabei ging es um ein wichtiges Thema, das alle Menschen auf der Welt betrifft: den Klimaschutz.

Die Bewegung Fridays for Future hatte zu einem Klimastreik aufgerufen. Auch in Deutschland trafen sich Schülerinnen und Schüler sowie andere Anhänger der Bewegung. »An über 270 Orten in Deutschland werden wir uns den Krisen entgegenstellen und die Regierung unter Druck setzen«, sagte die Aktivistin Luisa Neubauer vor den Demonstrationen.

Aber warum gehen Menschen zum Demonstrieren auf die Straße? Sie versammeln sich, um ihre Meinung öffentlich zu sagen. Dazu haben Menschen in Deutschland das Recht. Oft haben die Demonstranten Plakate mit ihren Forderungen dabei. Manche benutzen sogar Megafone, damit sie jeder hört. Die Medien berichten über die Proteste. So nehmen auch andere Menschen die Stimmung wahr. 

Besonders wichtig ist den Umwelt-Aktivisten, dass die Klimaziele eingehalten werden. Es geht etwa darum, dass die Menschen weniger von dem Gas CO2 ausstoßen. Zudem fordert die Bewegung, dass der Ausbau erneuerbarer Energien schneller geht. Dazu zählt unter anderem Windkraft und Sonnenenergie.

Demonstrationen sind ein erster Schritt, damit Politikerinnen und Politiker bestimmte Ideen diskutieren. Nicht immer setzt die Regierung die Forderungen um. Oft dauert es lange, bis sich etwas ändert. Für die Demonstranten ist das oft sehr frustrierend.

Warum demonstrieren Menschen trotzdem? Vielen geht es auch darum, ihre Gefühle öffentlich zu zeigen. Denn bei bedrohlichen Themen wie dem Klimawandel oder Krieg fühlen sich viele Leute hilflos. Das Demonstrieren ist eine Möglichkeit, aktiv zu werden. So können sich Einzelne mit anderen Menschen zusammenschließen und sich gemeinsam für eine Sache einsetzen. Das fühlt sich oft besser an, als zu Hause herumzusitzen.

© dpa-infocom, dpa:220923-99-873325/2