weather-image
15°

»Für Jugendträume ist es nie zu spät«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Peter Spannring mit seinem neuen E-Bass.

Viele Fans der 50 Jahre jungen Inzeller Kultband The Hurricanes sind schon neugierig, wer der Nachfolger von Franz Dunst ist; denn der erste große Auftritt bei der Eis-Speedway- WM in der Max-Aicher-Arena am 16. März steht bevor. Es ist kein Unbekannter in Inzell: Peter Spannring heißt der neue Bassist – als Gemeinderat, Bergwacht-Aktiver und Zimmerermeister ist er bereits in vielfältiger Weise in seinem Dorf aktiv.


»Bereits in meiner Kindheit wurde in unserer Familie Musik und Musikuntericht groß geschrieben«, erzählt Peter Spanning. »Der Vater spielte Steirer Ziach und die Mama schickte uns zum Akkordeonunterricht nach Traunstein, da es in Inzell noch keine Musikschule gab.« Mit Beginn der Pubertät war dann aber ganz was anderes angesagt: Lange Haare und Rock-Musik! »Dazu musste erst mal eine Gitarre her – natürlich stromverstärkt«, verrät Spannring schmunzelnd. Auf seine Gibson-SG-Imitation in Rot war er damals mächtig stolz. Die E-Gitarre zu spielen lernte er von Freunden. »Mit drei Akkorden konnten wir die ersten Songs nachrocken. Damals lernte ich auch gleich das »Hey Joe«-Riff von Jimi Hendrix«, erinnert sich der Zimmerer. Als Verstärker dienten sämtliche alten Röhrenradios, die regelmäßig den Geist aufgaben. Spannring: »Bereits damals spielte ich in der Band den Bass, aber nur auf der Gitarre – Vier-Saiter hatten wir noch keinen.«

Anzeige

Später interessierte er sich mehr fürs Bergsteigen. »Wer aber den Virus einmal drin hat, den lässt er nicht mehr los.« Peter Spannring nahm wieder Unterricht, diesmal auf der Gitarre bei Pit Fischer von der Band Geläck. Nebenbei sammelte er Musikinstrumente. »Und irgendwann musste auch mal ein Bass her, das interessierte mich schon lange. Das war dann ein Höfner-Beatles-Bass in Schwarz.«

Durch die Vermittlung einer Freundin wurde er Bassist bei den Heavy Boys aus Traunstein »Die erste gemeinsame Nummer »Come together« von den Beatles eröffnete mir eine völlig neue Welt.« Mit Freunden gute Rockmusik zu machen und das nicht nur daheim im stillen Kämmerlein, sondern vor Publikum – das war genau das, was ihm gefiel. »Eine neue Herausforderung, ähnlich einer großen, schweren Bergtour, von der ich lange geträumt hatte….« Als es dann im Herbst 2012 die Möglichkeit gab, Franz Dunst bei den Hurricanes zu ersetzen, zögerte er trotz der »riesigen Fußstapfen«, in die er trat, nicht lange. »In einer Kultband zu spielen, die alle kennen – diese Chance bekommt man nicht alle Tage.« Die Keller-Bandproben mit den Jungs machen ihm Spaß und bringen ihn als Musiker weiter. »Ich bin jetzt zwar keine Zwanzig mehr, ein paar Mal Opa, und die Haare sind schon a bissl grau, aber für Jugendträume ist es nie zu spät, und ich hoffe, mit den Jungs noch viele Gigs und ein paar Bandjubiläen zu erleben.« Und auf der Setliste steht neben »Come Together« auch wieder ein Song von Jimi Hendrix, dessen Riff Peter Spannring sein Leben lang nicht vergessen wird. vm