weather-image

Funktionsgebäude um 100 000 Euro teurer

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Um 100 000 Euro mehr als geplant kostete der Neubau des Funktionsgebäudes der SG Schönau. Für die Gemeinde bedeutet das eine um 86 862 Euro höhere Beteiligung. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Schönau am Königssee - Rund 100 000 Euro teurer als geschätzt wurde das neue Funktionsgebäude der SG Schönau am Sportplatz Schneewinkl. Statt 423 750 Euro schlagen jetzt 525 200 Euro zu Buche. Weil die Gemeinde Schönau am Königssee die nicht durch Zuschüsse, Spenden und Eigenleistung gedeckten Kosten zugesagt hat, muss nun auch die Kommune tiefer in die Tasche greifen. Die zusätzlich fälligen 86 862 Euro wurden im Haushaltsansatz 2012 als »überplanmäßige Mehrausgabe« verbucht. Der Gemeinderat gab am Dienstag nach kurzer Diskussion einhellig grünes Licht.


Auf 423 750 Euro waren die Baukosten für das im letzten Jahr eingeweihte Gebäude ursprünglich geschätzt worden. Die sollten sich so aufteilen: 25 000 Euro Barmittel des Vereins, 25 000 Euro Geldspenden, 25 000 Euro eigene Arbeitsleistung, 67 657 Euro Vorsteuererstattung, 75 000 Euro Zuschuss des BLSV, 37 500 Euro Darlehen und 168 593 Euro Restfinanzierung durch die Gemeinde.

Anzeige

Das Bauvorhaben war im Jahr 2011 begonnen worden. Im Laufe der Bauzeit hatte sich abgezeichnet, dass die geschätzten Baukosten nicht würden eingehalten werden können. Die Kämmerei ließ sich die Kostenentwicklung anhand von Bautagebüchern nachweisen. Ausschlaggebend für die Verteuerung war zum einen eine nicht einkalkulierte Kanalverlegung, zum anderen eine zusätzlich eingezogene Zwischendecke zur Schaffung weiteren Stauraums.

Nach der abschließenden Kostenaufstellung belaufen sich die Gesamtkosten nun auf 525 000 Euro. Die Gemeinde Schönau am Königssee hatte inklusive der Vorfinanzierung 325 000 Euro im Haushalt 2012 eingeplant. Diese Summe steigerte sich nun aufgrund der überplanmäßigen Mehrausgabe um 86 862 auf 411 862 Euro. Die Mittel konnten aus dem laufenden Haushalt gedeckt werden.

Die Kämmerei legte den Gemeinderäten die überplanmäßigen Ausgaben am Dienstag zur Genehmigung vor. Franz Graßl (CSU) fragte, welche Stelle über die Mehrkosten informiert worden sei. Außerdem wollte er wissen, ob die Mehrkosten bekannt waren und wer die Zusage erteilt habe, dass die Mehrkosten für die Zwischendecke übernommen werden. Laut Bürgermeister Stefan Kurz waren der Gemeinde die Mehrkosten zunächst nicht bekannt. Kämmerer Erhard Moldan ergänzte, dass sich die Mehrkosten erst im Spätsommer 2012 durch Kosten steigernde Rechnungen der SG Schönau ergeben hätten. Moldan: »Aus diesem Grund konnte die Gemeinde erst verspätet eingreifen«.

Josef Springl (CSU) war der Ansicht, dass die Kanalverlegung im Bereich des Funktionsgebäudes bekannt gewesen sei. Das wies Bürgermeister Kurz zurück, der Gemeinde sei dies nicht bekannt gewesen. Ulli Kastner

- Anzeige -