weather-image
24°

Fußball-Krimi vor TV-Melodrama

0.0
0.0
Borussia Dortmund - Werder Bremen
Bildtext einblenden
Max Kruse von Bremen schießt den entscheidenden Elfmeter. Foto: Bernd Thissen Foto: dpa

Es ist erst das Achtelfinale im DFB-Pokal, aber an Spannung ist die Begegnung zwischen Werder und Dortmund kaum zu überbieten. Die Live-Übertragung hat XXL-Format. Die Zuschauer bleiben dran.


Berlin (dpa) - Das DFB-Pokalspiel am Dienstagabend lag bei den Fernsehzuschauern klar auf Platz eins: Im Schnitt 6,91 Millionen verfolgten ab 20.45 Uhr, wie der SV Werder Bremen gegen Borussia Dortmund schließlich doch noch siegte.

Anzeige

Nach der Verlängerung stand es noch 3:3, doch dann setzten sich die Bremer im Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Der Marktanteil für das Erste lag bei 25,6 Prozent - mehr als jeder vierte Zuschauer war um diese Zeit also dabei.

Bereits die Vorberichterstattung auf das Achtelfinalspiel in der »Sportschau« ab 20.15 Uhr hatte 5,00 Millionen Zuschauer (17,7 Prozent), die »Tagesschau« ab 20 Uhr allein im Ersten 4,31 Millionen (14,1 Prozent).

Das ZDF zeigte ab 20.15 Uhr das TV-Melodrama »Inga Lindström: Das Haus am See«. Dafür interessierten sich 4,79 Millionen Zuschauer (15,1 Prozent). Die Dokumentation »Die größten DSDS-Momente aller Zeiten« mit Ausschnitten aus 16 Jahren »Deutschland sucht den Superstar«-Showgeschichte auf RTL sahen 2,90 Millionen (9,5 Prozent), die US-Serie »Navy CIS« auf Sat.1 im Schnitt 2,04 Millionen (6,4 Prozent).

Die Wiederholung der TV-Komödie »Schwarzach 23 und die Hand des Todes« bei ZDFneo interessierte 1,47 Millionen (4,6 Prozent), die Vox-Dokusoap »Hot oder Schrott - Die Allestester« 1,20 Millionen (3,9 Prozent), die Dokusoap »Zuhause im Glück - Unser Einzug in ein neues Leben« bei RTL II durchschnittlich 1,01 Millionen (3,2 Prozent), die Fotoshow »Galileo Big Pictures: Zeitreise - Giganten« auf ProSieben 0,89 Millionen (3,2 Prozent) und der Psychothriller »Schatten der Wahreit« mit Michelle Pfeiffer bei Kabel eins 0,74 Millionen (2,5 Prozent).

DFB-Pokal-Achtelfinale

Inga Lindström: Das Haus am See