Gebirgssoldaten zu Gast beim Kameradenkreis der Gebirgstruppe und bei der Gebirgsjägerbrigade 23

Gebirgssoldaten zu Gast beim Kameradenkreis der Gebirgstruppe und bei der Gebirgsjägerbrigade 23
Bildtext einblenden
Auch für Gebirgssoldaten anderer Nationen ist das Einsatz- und Ausbildungszentrum Tragtierwesen 230 immer etwas ganz Besonderes. Foto: Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V.
Gebirgssoldaten zu Gast beim Kameradenkreis der Gebirgstruppe und bei der Gebirgsjägerbrigade 23
Bildtext einblenden
Der Präsidenten des Kameradenkreises der Gebirgstruppe, Herr Oberst a.D. Hans Sahm, bedankt sich mit einem Blumenstrauß bei Frau Staatsministerin Michaela Kaniber. Foto: Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V.
Gebirgssoldaten zu Gast beim Kameradenkreis der Gebirgstruppe und bei der Gebirgsjägerbrigade 23
Bildtext einblenden
Der derzeitige IFMS-Generalsekretär, Brigadegeneral a.D. Renato Genovese aus Italien, begrüßt die Delegierten zum 35. IFMS-Kongress in Deutschland Foto: Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V.
Gebirgssoldaten zu Gast beim Kameradenkreis der Gebirgstruppe und bei der Gebirgsjägerbrigade 23
Bildtext einblenden
Die internationalen Delegierten bei der Eröffnungsfeier im Garten des Offizierheimes in Bad Reichenhall Foto: Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V.

Bad Reichenhall – Aktive und ehemalige Gebirgssoldaten aus 10 Nationen waren im Rahmen des 35. IFMS-Kongresses in der vergangenen Woche zu Gast in Bad Reichenhall. Die Abkürzung IFMS steht für International Federation of Mountain Soldiers, die internationale Föderation der Gebirgssoldaten.


Diese wurde 1985 in Mittenwald gegründet und ihr gehören heute Gebirgssoldaten-Vereinigungen aus Bulgarien, Frankreich, Italien, Montenegro, Österreich, Polen, Schweiz, Slowenien, Spanien, USA und Deutschland mit insges. ca. 380.000 Mitgliedern an.

Organe der Föderation sind das Präsidium, der Generalsekretär (derzeit Brigadegeneral a.D. Renato Genovese aus Italien), das Exekutivkomitee und die Generalversammlung, die jährlich einmal abwechselnd in einem der Mitgliedsländer im Rahmen eines Kongresses zusammentritt.

Mit der Durchführung des diesjährigen Kongresses ist Deutschland und hier der Kameradenkreis der Gebirgstruppe beauftragt worden.

Schwerpunkt dieses Kongresses ist die Generalversammlung, die mit einer oder mehreren Arbeitsbesprechungen vorbereitet wird. Hier informieren die Nationen über ihre Aktivitäten, werden gemeinsame Veranstaltungen koordiniert und Gedanken zur zukünftigen Ausrichtung des IFMS diskutiert. Umrahmt wird dieses internationale Treffen mit einem Programm, mit dem die durchführende Nation ihren Gästen sich selber, die aktive Gebirgstruppe und die Region vorstellen kann.

Nach der Eröffnungsveranstaltung im Garten und in den Räumlichkeiten des Offizierheimes in Bad Reichenhall, die von der Stadtkapelle Bad Reichenhall umrahmt wurde, folgte eine erste Arbeitsbesprechung. Am nächsten Vormittag besuchten die Delegierten die Gebirgsjägerbrigade 23 mit dem Einsatz- und Ausbildungszentrum Tragtierwesen 230.

Am Nachmittag stand der Besuch des Hauses der Berge in Berchtesgaden, eine feierliche Totenehrung am Kriegerdenkmal in Bad Reichenhall und ein anschließender Empfang beim Oberbürgermeister von Bad Reichenhall, Herrn Dr. Christoph Lung, auf dem Programm.

Zu einem anschließenden festlichen Abendessen konnte der Präsident des Kameradenkreis der Gebirgstruppe, Oberst a.D. Hans Sahm, Frau Staatsministerin Michaela Kaniber begrüßen, die in Vertretung des Bayerischen Ministerpräsidenten gekommen war, der für diese Veranstaltung die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Auch der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Brigadegeneral Maik Keller, hatte sich trotz der laufenden Übung Berglöwe Zeit für diese Veranstaltung und ein Grußwort genommen.

Darüber hinaus konnte als besonderer Gast an diesem Abend Generalleutnant Erich Pfeffer, der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam, begrüßt werden.

Er informierte die Gäste im Rahmen eines Vortrages über die Arbeit des Einsatzführungskommandos – gerade vor dem Hintergrund der kürzlichen Ereignisse in Afghanistan und der dadurch notwendig gewordenen Evakuierung. Dies war für alle Gäste eine höchst interessante und aktuelle Information aus erster Hand.

Nach der Generalversammlung am nächsten Tag, in der unter anderem Spanien mit der Durchführung des nächsten Kongresses in 2022 beauftragt wurde, rundete am Nachmittag eine Ausflugsfahrt an den Königssee mit einer Schifffahrt nach St. Bartholomä das umfangreiche Programm ab.

 

fb/red