weather-image
27°

Gedenktag mit Double und Herzogin

4.8
4.8
Bildtext einblenden
Im Fackelzug ging es von der Ramsauer Pfarrkirche zum Berghotel Rehlegg. Fotos: Anzeiger/vm (3) und Anzeiger/B. Stanggassinger (2)
Bildtext einblenden
Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschoßmann, Ihre Königliche Hoheit Herzogin Helene in Bayern, Prinzregent-Double Albrecht Neustifter und Gräfin Adelheid zu Castell-Castell (v.l.).
Bildtext einblenden
Rot- und Gamswild lag auf der Strecke zwischen zwei Feuerstellen vor dem Hotel »Rehlegg« und wurde von den Reichenhaller Jagdhornbläsern verblasen.
Bildtext einblenden
Die Reichenhaller Jagdhornbläser stimmten die Gäste der Gedenkfeier auf das »Jagerische Buffet« ein.
Bildtext einblenden
Prinzregent-Double Albrecht Neustifter, der Sohn von Luitpolds letztem Leibjäger.

Ramsau - Bewegt zeigte sich am Mittwoch Ihre Königliche Hoheit Herzogin Helene in Bayern über die Verehrung, die ihrem Urururgroßvater Prinzregent Luitpold in Ramsau immer noch entgegengebracht wird. Mit Gräfin Adelheid Castell-Castell war sie als Ehrengast zu einer Gedenkfeier anlässlich des 100. Todestages des Prinzregenten eingeladen.


Der »Jagerische Abend rund um Prinzregent Luitpold« war der Abschluss eines Festjahres anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Ramsauer Pfarrkirche. Dort begann die Veranstaltung mit einem Rorate-Amt. Nach einem Fackelzug und einem Standkonzert der Bad Reichenhaller Jagdhornbläser gab es im »Berghotel Rehlegg« ein »Jagerisches Buffet«. Dazu hörten die Gäste viel echte Volksmusik und Anekdoten aus dem Leben und vor allem von den Jagdaufenthalten des Prinzregenten im Berchtesgadener Land.

Anzeige

Ein ganz besonderer Gast war das »Prinzregenten-Double« Albrecht Neustifter, Sohn des letzten Leibjägers des Prinzregenten, ein ehemaliger Förster mit stilechtem langem Bart. »Das ist was ganz Gewachsenes hier, das hätte ihm gefallen«, zeigte sich Herzogin Helene begeistert von den Darbietungen.

Der volksnahe, kunstliebende und fortschrittlich eingestellte Prinzregent führte Bayern mit wichtigen Reformen ins 20. Jahrhundert. So genehmigte er 1903 das Studium für Frauen an der Universität und führte 1906 ein modernes allgemeines Wahlrecht auch für Frauen ein.

Wir kommen auf den großen Gedenktag in Ramsau noch ausführlich zurück. vm