weather-image
10°

Geheimdienstkontrolleur unzufrieden mit Verfassungsschutzreform

Berlin (dpa) - Die Verfassungsschutzreform der Bundesregierung geht dem Vorsitzenden des Geheimdienst-Kontrollgremiums im Bundestag, André Hahn, nicht weit genug. «Der Bund sollte Thüringen folgen und die V-Leute schnellstmöglich abschalten», sagte der Linke-Politiker der dpa. Das Kabinett will heute eine Verfassungsschutzreform auf den Weg bringen - als Lehre aus dem Ermittlungsdesaster im Fall der rechten Terrorzelle NSU. Die Gruppe war über Jahre unentdeckt geblieben. Die Verfassungsschützer sollen nun per Gesetz zum intensiveren Informationsaustausch verpflichtet werden.

Anzeige